Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Oranienburger Tor wird teilsaniert

Das Oranienburger Tor in Groß Behnitz.
Das Oranienburger Tor in Groß Behnitz. © Foto: Norbert Faltin
Norbert Faltin / 13.07.2017, 17:33 Uhr
Groß Behnitz (MOZ) Das denkmalgeschützte Oranienburger Tor im Nauener Ortsteil Groß Behnitz wird derzeit teilsaniert. Besucher einer Veranstaltung im Parkgelände von Groß Behnitz hatten festgestellt, dass sich zwischen den Fugen des denkmalgeschützten Gebäudes Bewuchs gebildet hat. Gras und kleine Bäume machten sich bereits breit.

Stefan Lux von der Stadtverwaltung Nauen sagt: "Der Fachbereich hat sich sofort eingeschaltet und bei der Unteren Denkmalbehörde des Landkreises die Erlaubnis beantragt, unverzüglich die notwendigen Maßnahmen einzuleiten. Die Behörde gab für diese Arbeiten grünes Licht. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende August abgeschlossen sein."

Die Figuren auf den Pfeilern des Eingangstores zum Landgut Stober stehen symbolisch für den Unternehmer Albert Borsig und dem Geist dieser Zeit - der industriellen Entwicklung Deutschlands im 19. Jahrhundert. Die vom preußischen Baumeister Carl von Contard entworfenen Sandsteinfiguren stammen ursprünglich vom Oranienburger Tor in Berlin. Als dieses 1867 im Zuge der dringenden Stadterweiterung abgerissen werden musste, kaufte sie der Industrielle Albert Borsig (1829 -1878) prompt für seinen frisch erworbenen Sommersitz in Groß Behnitz.

Oranienburger Tor in Groß Behnitz wird teilsaniert

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG