Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hemberger will sich noch im Sommer erklären

Der amtierende Verwaltungschef der Gemeinde Dallgow-Döberitz ist aktuell noch Peter Kristke.
Der amtierende Verwaltungschef der Gemeinde Dallgow-Döberitz ist aktuell noch Peter Kristke. © Foto: Patrik Rachner
Patrik Rachner / 21.07.2017, 22:22 Uhr
Dallgow-Döberitz (MOZ) Jürgen Hemberger (Freie Wähler), Bürgermeister der Gemeinde Dallgow-Döberitz, will sich offenbar noch in den Sommermonaten dazu erklären, wie es in Zukunft mit ihm weitergeht. Das zumindest betonte Harald Wunderlich, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler in der Gemeindevertretung, gegenüber dieser Zeitung.

Hemberger, der seit rund eineinhalb Jahren aufgrund einer schweren Erkrankung seine Amtsgeschäfte bis dato nicht mehr ausüben kann und deshalb seither von Peter Kristke vertreten wird, sei aber auf dem Weg der weiteren Genesung.

"Ihm geht es deutlich besser", so Wunderlich. "Er wird für sich selbst eine Entscheidung treffen. Ich hoffe, er wird den richtigen Weg wählen. Wir wissen noch nicht offiziell, wie er seine persönliche Zukunft sieht oder welche Schwerpunkte er setzen will." Wer ihn kennt, weiß allerdings, dass er ein Kämpfer ist. Das hat er schließlich im Umgang mit seiner Erkrankung gezeigt.

Jürgen Hemberger selbst hat sich zuletzt bei Veranstaltungen hin und wieder öffentlich gezeigt, zuletzt etwa bei einem Fest in Seeburg oder aber bei einem Empfang in Brieselang. Weiterhin hat er sich natürlich über die Entwicklungen in der Gemeinde informiert, ab und zu ist er auch persönlich im Rathaus erschienen, um Sachstände zu erfragen. Wunderlich lobte indes die Arbeit von Hembergers Stellvertreter, der allerdings einer nicht unerheblichen Doppelbelastung ausgesetzt ist. "Peter Kristke hat es gut im Griff, aber eine Vertretungszeit lässt sich nicht ewig ziehen."

Hinter den Kulissen haben Kommunalpolitiker immer mal wieder durchblicken lassen, wie es in Dallgow an der Verwaltungsspitze weitergehen kann, soll oder muss. Indes hat niemand offiziell Ansprüche gestellt - natürlich aus Respekt vor Jürgen Hemberger.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG