Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Regensommer: Mindestens 14 Jungstörche in Oberhavel verendet

Jungstörche haben mit dem Wetter zu kämpfen. Bei Starkregen ertrinken sie nicht. Sie sterben an Unterkühlung.
Jungstörche haben mit dem Wetter zu kämpfen. Bei Starkregen ertrinken sie nicht. Sie sterben an Unterkühlung. © Foto: Matthias Henke/GZ
Tilman Trebs / 31.07.2017, 18:37 Uhr
Grüneberg (til) Den starken Regenfällen der vergangenen Wochen sind im Landkreis Oberhavel bislang mindestens 14 Jungstörche zum Opfer gefallen. Das sagte der Storchenbetreuer des Nabu-Regionalverbandes Oranienburg, Roland Heigel, am Montag unserer Zeitung. Die Störche seien an Unterkühlung gestorben, nachdem ihr Gefieder mitunter tagelang durchnässt gewesen sei. Ertrinken würden die Vögel in ihren Nestern allerdings nicht, sagte Heigel mit Verweis auf entsprechende Spekulationen. Verendet sind Störche unter anderem in Kremmen, Sommerfeld und Hohenbruch.

Womöglich hat es auch die Jungstörche auf der Grüneberger Kirche getroffen. Das befürchtet jedenfalls Pastorin Ruth-Barbara Schlenker. "Seit etwa drei Wochen bewegt sich nichts mehr im Horst. Nur manchmal stehen die Altstörche auf dem Rand des Nestes und stochern hilflos darin herum", berichtet die Pastorin. Selbst ein Bild hat sich in Grüneberg noch niemand gemacht. "Es ist für uns nicht möglich, auf das auf einem Eisengerüst auf dem Kirchturm montierte Nest zu steigen." Experte Heigel sagt, es sei theoretisch denkbar, dass die Jungstörche schon ausgeflogen seien. "Wenn sie aber schon seit drei Wochen nicht mehr gesehen wurden, ist zu befürchten, dass auch sie gestorben sind."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG