Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schwertransporte der Windkraftbauer brauchen Platz zwischen Autobahnabfahrt und Welsow

Schilderwald verbietet Nacht-Stopp

Was ist denn hier los? Bloß nicht anhalten. In Greiffenberg, Kerkow, Welsow und Wilmersdorf stehen derzeit überall Halteverbotsschilder. Sie gelten bis 1. September.
Was ist denn hier los? Bloß nicht anhalten. In Greiffenberg, Kerkow, Welsow und Wilmersdorf stehen derzeit überall Halteverbotsschilder. Sie gelten bis 1. September. © Foto: MOZ/Oliver Schwers
Oliver Schwers / 02.08.2017, 22:16 Uhr
Greiffenberg (MOZ) Was ist das denn? Diese Frage stellen sich Autofahrer und Anwohner derzeit entlang der Landstraße zwischen der Autobahnabfahrt Pfingstberg und Kerkow. Denn jeweils innerhalb der Ortschaften sind überall an den Hauptstraßen Halteverbotsschilder in Mengen aufgetaucht. Sie besagen, dass hier in der gesamten Ortslage von 22 bis 6 Uhr kein Fahrzeug halten soll. Der neue Schilderwald steht links und rechts der Straße und gilt damit in beide Richtungen. Betroffen sind die Orte Wilmersdorf, Greiffenberg, Kerkow und Welsow.

Doch wozu das Ganze? Haben sich hier etwa Anwohner über haltende Laster beschwert? Machen Transportunternehmen oder Lieferanten nachts Krach an den Einfahrten? Laden Spediteure ihre Waren um? Nichts davon ist richtig. Die Märkische Oderzeitung ging der Frage mehrerer Leser nach und wandte sich an den Landesbetrieb Straßenwesen und an das Ordnungsamt der Stadt Angermünde. Doch zuständig für die plötzlich aufgetauchten absoluten Halteverbote ist der Landkreis Uckermark. Dessen Straßenverkehrsbehörde ließ die Schilder vor Kurzem aufstellen, um Schwertransporte zu unterstützen. Darüber informiert Pressesprecherin Ramona Fischer. Demnach handelt es sich um nächtliche Transporte der Windindustrie. Die müssen von der Autobahn 11 zur Baustelle am neu entstehenden Windfeld Welsow. Und weil es sich um besonders lange, breite und hohe Bauteile auf großen Lastern handelt, fahren die ausschließlich nachts. Sonst würden sie zu stark den Verkehr behindern. Und sie brauchen Platz. Deshalb darf entlang der Transportstrecke von der Autobahn bis Welsow kein zufällig hier geparktes Fahrzeug den Schwertransport behindern oder zum Stehen bringen.

Beantragt wurde das von den Bauplanern der Windparks. Nach Angaben der Straßenverkehrsbehörde des Kreises gilt das Halteverbot an den markierten Stellen noch bis zum 1. September. Bis dahin müssen alle Schwertransporte durch sein.

Bei Welsow wird gerade das Windfeld um mehrere Strommühlen der neuen Generation erweitert.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG