Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Unbekannte stehlen Traktoren, Zweiräder und Werkzeuge / Motorradfahrt mit blindem Sohn muss ausfallen

Die Diebe kamen in der Nacht

Liebhaberstück: Diese komplett neu aufgebaute ETZ 150 von MZ ist Marco Bernhardt gestohlen worden.
Liebhaberstück: Diese komplett neu aufgebaute ETZ 150 von MZ ist Marco Bernhardt gestohlen worden. © Foto: Marco Bernhardt
Frank Groneberg / 11.08.2017, 07:30 Uhr
Markendorf (MOZ) Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag aus zwei Lagerhallen in Markendorf zwei Traktoren, einen Kleinbagger, diverses Werkzeug sowie ein Motorrad und ein Moped gestohlen. Eines der Opfer hat jetzt eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

Sie kommen mitten in der Nacht und sie sind darauf vorbereitet, schwere Landwirtschaftstechnik abzutransportieren - die Diebe, die zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen in zwei Lagerhallen der Genossenschaft Markendorf Obst einbrechen. Zwei große Traktoren nehmen sie mit, einen Minibagger vom Typ JCB 8018, eine Motorsäge, eine Flex und verschiedene Werkzeuge; außerdem ein Moped vom Typ Simson S 51 und ein Motorrad . Und möglicherweise sind sie nicht nur in Frankfurt aktiv. Denn auch aus Neuzelle wird der Polizei am Donnerstagmorgen ein Einbruch gemeldet - ein Einbruch bei der Agrargenossenschaft, bei dem die Diebe Fahrzeugteile im Wert von mehreren Zehntausend Euro erbeuten.

Opfer der dreisten Diebe in Frankfurt sind mehrere Obstbauern. In den beiden Lagerhallen haben sie ihre Fahrzeugtechnik abgestellt, hier lagern sie Maschinen und Werkzeuge. Jeder Nutzer hat seinen eigenen, zum Teil mit Zäunen abgeteilten Bereich. Auch mehrere Traktoren stehen dort seit Jahren warm, trocken - und sicher, wie ihre Eigentümer glaubten. Der Einbruch in der Nacht zu Donnerstag ist der erste dort, wie mehrere der Obstbauern bestätigen. Materiell am schwersten betroffen ist der Obsthof Schernus & Bröcker: Beide Traktoren, die durch die Einbrecher weggeschafft werden, gehören dem Familienbetrieb.

Es ist ein Mitarbeiter von Obstbauer Frank Zolleck, der am Morgen um 6 Uhr den Einbruch bemerkt. Er will für die tägliche Arbeit einen Traktor holen - und sieht, dass die Tore beider Hallen offen stehen, der Zaun aufgeschnitten worden ist. Sofort wird ihm klar, was hier passiert ist. Er fasst nichts an, verlässt sofort den Tatort, die Polizei wird alarmiert. Spezialisten der Kriminaltechnik rücken an und sichern mögliche Spuren.

Obstbauer Frank Zolleck gehört selbst zu den Opfern des Einbruchs. Die Diebe lassen zwar seine Landmaschinen stehen, nehmen aber seine Motorsäge und seine Flex mit. "Andere Kollegen hat es viel schlimmer erwischt", sagt er.

Einer von ihnen ist Torsten Schulz. Süßkirschen und Sauerkirschen wachsen auf seinen Plantagen, in wenigen Wochen wird er mit der Apfelernte beginnen. Auch er hat mehrere Traktoren in den Lagerhallen stehen, und zumindest diese sind auch am Morgen nach dem Einbruch noch an Ort und Stelle. Dafür ist sein Minibagger verschwunden, ein gelber Bagger vom Typ JCB 8018. "Der hat einen Wert von etwa 25 000 Euro", sagt er.

Während die Obstbauern in erster Linie materielle Schäden beklagen müssen, ist ein anderes Einbruchsopfer vor allem emotional betroffen: Marco Bernhardt, Schwiegersohn und Angestellter von Obstbauer Frank Zolleck. Die Diebe haben nämlich nicht nur Werkzeug und Maschinen, sondern auch sein Motorrad mitgehen lassen. Eine blaue ETZ 150 von MZ, Baujahr 1990. Eines der letzten Motorräder aus DDR-Produktion. Eines, das Marco Bernhardt vor sechs Jahren gekauft und dann in unzähligen Arbeitsstunden und mit viel Liebe zum Detail komplett neu aufgebaut hat. "Die ETZ ist für mich unersetzbar", sagt der 41-Jährige, "an dem Motorrad hängen so viele Erinnerungen."

Besonders enttäuscht ist jetzt sein acht Jahre alter Sohn. Er ist blind, und sein Vater hatte ihm für die nächsten Wochen eine Motorradtour fest versprochen. "Wir haben am Mittwoch noch zusammen eine Runde auf dem Hof gedreht", erzählt Marco Bernhardt, "und wegen des angekündigten Gewitters habe ich das Motorrad dann in die Halle gebracht." Nun wird er das seinem Sohn gegebene Versprechen nicht einlösen können. "Er ist sehr, sehr traurig", weiß er.

Marco Bernhardt will seine ETZ zurückhaben. Und deshalb hat er eine Belohnung ausgesetzt. 5000 Euro ist er bereit zu zahlen, wenn er das Motorrad zurückbekommt. Denn: "Die ETZ hat für mich einen unschätzbaren Wert. Und wer das Motorrad hat, der hat sicher auch die anderen gestohlenen Dinge." Hinweise nimmt er entgegen unter Telefon 0163 3798892.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Norbert Wesenberg 11.08.2017 - 10:00:25

Die Diebe kamen in der Nacht...

...und die Politik schwindelt den Leuten die Hucke voll. Eine glückliche Hand bei der Wahl seiner Innenminister hatte das Land Brandenburg seit seiner Neugründung noch nie. Ein gewisser Schönbohm, den man aus heutiger Sicht getrost als Lügner bezeichnen kann, wollte den Landeskindern weismachen, das nach Öffnung der Grenze kein Anstieg der Kriminalität zu befürchten wäre. Ein Speer der den Polizeiabbau einleitete und der wegen der Verbeamtung einer Mitarbeiterin, die er zuvor geschwängert hat und nachfolgender Anstiftung zum Unterhaltsbetrug, seinen Sessel räumen musste. Ein Holzschuher, der die Kriminalitätsstatistik fälschte und den Polizeiabbau weiter führte. Ein glückloser Woidke der Stillstand im Amt des Innenministers produzierte und jetzt ein Schröter der den Trump im Lande machen möchte. Speziell seine verbalen Entgleisungen, "Frankfurt Oder ist nicht mal so attraktiv, das Asylbewerber hier bleiben möchten", tragen ihm die Bürger nach und sind angesichts des aktuellen Diebstahls nur so zu interpretieren, das die Stadt nur für osteuropäische Banden attraktiv ist. Die entstandene Lage ist somit eindeutig der neunjährigen Regierung von SPD und Linke anzulasten die sie zudem auch noch als Erfolgsgeschichte verkauft und bei den anstehenden Wahlen dafür auch noch belohnt werden möchte.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG