Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kutterfahrt und Pelikan-Führung

Mit einem Grillnachmittag klangen die Ketziner Ferienspiele aus.
Mit einem Grillnachmittag klangen die Ketziner Ferienspiele aus. © Foto: Wolfgang Balzer
Wolfgang Balzer / 11.08.2017, 18:28 Uhr
Falkenrehde (MOZ) Vom Duft der Steaks und Bratwürste auf dem Grill ließen sich die fast 20 Kinder aus Ketzin/Havel und den Ortsteilen nicht stören. Sie tobten nach Herzenslust auf dem Hof des Falkenrehder Dorfgemeinschaftshauses. "Nach zwei Stunden Pelikan-Führung waren sie doch etwas geschafft", meinte Bernhard Höpfner, der die Schüler durch das Falkenseer Werk geführt hatte.

Davon war am Nachmittag allerdings nichts mehr zu merken. "Alles war interessant. Wir haben auch gesehen, wie die Schulhefte hergestellt werden", befand Kimberly. "Die Pelikan-Führung (ehemals Herlitz) war ein wenig anstrengend. Jetzt sollen sie sich beim Grillnachmittag etwas erholen und sich austoben", nannte Jugendkoordinatorin Olivia Vogel den Anlass.

Es sei gleichzeitig der vorletzte Tag das Ketziner Ferienprogramms vom Mikado e.V., an dem die Jugendclubs der Stadt und der Ortsteile mitwirkten. Bisher hatten sie unter anderem im Ketziner Jugendclub gemeinsam Pizza gebacken und besuchten einen Berliner Jugendclub, der einen abwechslungsreichen Tag mit vielen gemeinsamen Spielen vorbereitet hatte, bei denen auch eine Wasserschlacht nicht fehlte. Beim Gegenbesuch der Berliner Schüler in Ketzin fand die gemeinsame Kutterfahrt auf der schönen Havel besonderen Anklang.

"Die Schüler aus den Ketziner Ortsteilen kennen sich von der Schule. Gut, dass sie nun auch mal die Ortsteile direkt kennenlernen. Die Ferienspiele für die Kinder waren sehr abwechslungsreich", lobte Claudia Schmidt, stellte eine Schüssel Salat aufs Grillbüfett und freute sich, wie ihre Spatzen Tim und Kimberly am Donnerstag nach der Pelikan-Besichtigung im Garten des Dorfgemeinschaftshauses ungestört umhertollen durften. Es gäbe ja sonst für die Kinder in Falkenrehde kaum eine andere Möglichkeit, merkte sie an. "Auf den Sportplatz dürfen sie nicht und der Spielplatz in der Sandschelle ist wenig attraktiv", fügte sie hinzu.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG