Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Käthe und Franz Hunka aus Heinersdorf feiern heute ihre Diamantene Hochzeit

Ehereise dank Toto-Gewinn

Annemarie Diehr / 16.08.2017, 08:19 Uhr
Heinersdorf (MOZ) Seit 60 Jahren sind Käthe und Franz Hunka aus Heinersdorf verheiratet. Kennengelernt haben sie sich in Schwerin, wo er Gartenbau, sie Saatzucht studierte. Ein Toto-Gewinn ermöglichte dem Paar die Hochzeitsreise in den Thüringer Wald.

So richtig passt ihnen der Trubel nicht. Hätte Tochter Margit Gaede die Diamantene Hochzeit von Käthe und Frank Hunka nicht zum Anlass genommen, ihren Eltern für die jahrelange Unterstützung zu danken, öffentlich über seine gemeinsamen Jahre sprechen würde das Paar nicht. Dabei liegen die Worte, die Käthe Hunka bei der großen Feier am Sonnabend an ihre gut 30 Gäste richten wird, am Dienstag niedergeschrieben auf dem Wohnzimmertisch.

"Er war vertrauensselig, hat nicht so rumgesponnen wie die anderen", begründet die 79-Jährige, warum sie ihr Herz an den zehn Jahre älteren Franz Hunka verlor. "In Schwerin waren wir eine Gruppe von drei Männern, die immer zusammen spazieren gegangen ist; sie war auch dabei", erinnert sich der aus dem Sudetenland stammende Franz Hunka. Irgendwann sondert sich das Paar ab, geht zusammen ins Kino und schreibt sich nach der gemeinsamen Ausbildungszeit, von Januar bis Juli 1956, weiter Briefe. "Dann hat sie mich nach Lutherstadt Wittenberg eingeladen und ich habe ihr gesagt, dass ich sie gerne heiraten würde."

Ein Fußball-Wettgewinn über 2400 Mark sponsert den im Wittenberger Standesamt Getrauten eine zweiwöchige Reise in den Thüringer Wald. "Gefeiert haben wir die Trauung zuvor bei meiner Tante in Kahla", erzählt Käthe Hunka.

Nach Heinersdorf verschlug sie schließlich die Arbeit ihres Mannes in der Gärtnerei, die er bis zur Wende leitete. Käthe Hunka schulte um zur Erzieherin, arbeitete in der Heinersdorfer Kita und im Hort. "Meine Liebe gilt den Kindern", sagt sie, meint damit auch ihre eigenen drei, Burkhardt, Fred und Margit, sowie die fünf Enkel und drei Urenkel.

Eines ihrer damaligen Hortkinder organisiert gemeinsam mit Tochter Margit auch die Feier am Sonnabend im Fürstenwalder Restaurant La Rosa. "Am Hochzeitstag selbst trinken wir im Garten mit den Kindern Kaffee", sagt Käthe Hunka - dafür will sie noch backen.

Und was ist ihr Rezept für die Ehe? "Ruhig bleiben, wenn sich der Partner aufregt, seine Eigenarten akzeptieren." "Liebe und Vernunft", ergänzt Franz Hunka und lächelt spitzbübisch.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG