Das Nachrichtenportal für Brandenburg

MOZ-Sommerserie: Die Badestelle "Spree bei Berkenbrück" ist beliebt bei Ortsansässigen, Radfahrern und Wasserwanderern

Steg, Spielplatz und Strandidyll

Sommerspaß am Spreearm: Caroline Noetzel und Tochter Lilly sind oft an der Badestelle in Berkenbrück zu Gast. Das Wasser kann laut Gesundheitsamt des Landkreises Oder-Spree mit ausgezeichneter Qualität punkten.
Sommerspaß am Spreearm: Caroline Noetzel und Tochter Lilly sind oft an der Badestelle in Berkenbrück zu Gast. Das Wasser kann laut Gesundheitsamt des Landkreises Oder-Spree mit ausgezeichneter Qualität punkten. © Foto: MOZ/Bettina Winkler
Bettina Winkler / 18.08.2017, 06:20 Uhr
Berkenbrück (MOZ) Ein Pfund, mit dem die Region wuchern kann, sind Badestellen mit ausgezeichneter Wasserqualität. Zur Ferienzeit stellen wir 27 von ihnen vor. Heute: der Spreearm in Berkenbrück.

Caroline Noetzel und Tochter Lilly sitzen auf ihrem Lieblingsplatz, dem langen Holzsteg, der 2008 auf Wunsch der Gemeinde Berkenbrück erneuert wurde, und genießen den herrlichen Sommertag. Die Sechsjährige schleckt zur Erfrischung genüsslich ein Eis. Im Hintergrund bauen Jungs aus Wasser und Sand fantasievolle Kleckerburgen oder springen vergnügt vom letzten Ende des Steges ins kühle Nass. Auf dem nahegelegenen Spielplatz toben die Kleinen. Ihre Mütter haben sie von der gepflegten Liegewiese aus gut im Blick.

"Bei schönem Wetter kommen wir täglich her. Mal kurz auf dem Sprung, dann wieder einige Stunden", sagt Caroline Noetzel. Die 30-Jährige wohnt in Berkenbrück, zum Badestrand sind es nur einige Minuten mit dem Fahrrad. Mehr Kilometer haben Fürstenwalder Radler absolviert. "Im Sommer verbinden wir gern unsere Radtouren mit einem Stopp in Berkenbrück zum Baden und Stärken", erzählt Martina Müller (45), die besonders gern zur "blauen Stunde" kurz vor Sonnenuntergang Schwimmen geht. "Dann ist es hier ganz idyllisch. Fische plätschern, Frösche quaken und Vögel zwitschern."

Petra Kaiser aus Fürstenwalde badet ebenfalls gern in Berkenbrück, weil der Strand so gepflegt ist. Sechs Bänke und eine Umkleide aus Holztafeln stehen auf der Rasenfläche. Genügend Papierkörbe sind ebenfalls vorhanden. "Die Sanitäranlagen sind kostenlos und sehr sauber", schwärmt die Berlinerin Margit Becker, die nur wenige Meter entfernt ein Wochenendgrundstück bewohnt. Auch für die vielen Wasserwanderer ist der Spreearm Anziehungspunkt. In direkter Nähe - auf dem Sportplatzgelände- ist zudem Zelten und Campen erlaubt. Ein Beachvolleyballplatz ist ebenfalls vorhanden und lockt regelmäßig nicht nur junge Spieler an. Manche Gäste wünschen sich einen Bademeister, das allerdings ist aus Kostengründen nicht zu machen.

Bei Berkenbrück erreicht die Spree Flusskilometer 88. Der idyllische Nebenarm, an dem die Badestelle liegt, umfließt eine Insel mit fast unberührter Natur. Die Gewässerbreite ist an der Stelle überschaubar. Trotzdem dient die Steganlage hauptsächlich zur Abgrenzung des Nichtschwimmerbereichs und zum Festmachen von Sportbooten. Entlang des beschilften Ufers gibt es zudem weitere Bootsliegeplätze. Das Wasser ist mit derzeit gut 23 Grad angenehm warm. Der Untergrund ist sandig, bei viel Badebetrieb auch mal etwas trüb, die Sichttiefen variieren zwischen 70 Zentimetern und zwei Metern. Bei Schiffsverkehr auf dem Hauptfluss kann kurzzeitig ein Sog entstehen, der allerdings schnell vorüber und ungefährlich ist.

Die Wasserqualität der Spree hat sich in den vergangenen Jahren enorm verbessert. Nährstoffgehalte konnten seit Anfang der 90er-Jahre annähernd halbiert werden, so dass der Berkenbrücker Badestrand ein beliebtes Ausflugsziel für Einwohner der Gemeinde und Leute aus der Region geworden ist.

Das "Strandidyll" - eine Lokalität mit Blick aufs Wasser - hat seit dieser Saison mit Gastwirt Nando Franz einen neuen Betreiber. Der gebürtige Berkenbrücker ist als gelernter Restaurantfachmann ein guter Gastgeber. Die gemütliche Terrasse lädt zum Verweilen ein. Der kleine Gastraum ist frisch renoviert und der Tresenbereich erweitert. Nando Franz hat von Currywurst bis Wiener Schnitzel ein reichhaltiges Imbissangebot, zudem auch Eis, Kaffee und Kuchen.

Die Badestelle "Spree bei Berkebrück" wird entsprechend der Brandenburgischen Badegewässerordnung alle vier Wochen vom Gesundheitsamt des Landkreises Oder-Spree überwacht. Die mikrobiologischen Leit-und Grenzwerte wurden stets eingehalten. In den vergangenen vier Jahren wurde keine Wasserblüte, verursacht durch Blaualgen, beobachtet. Damit ist die Badestelle als "ausgezeichnetes Badegewässer" ausgewiesen.

Infos


■ Die Gemeinde Berkenbrück liegt rund acht Kilometer von Fürstenwalde entfernt. Bis Frankfurt (Oder) sind es 38 Kilometer, bis nach Berlin-Hauptbahnhof 77 Kilometer.
■ Erreichbar ist Berkenbrück über die A 12, Abfahrt Fürstenwalde-Ost, dann einige Kilometer weiter auf der B168 bis zur Ampelkreuzung. Rechts abbiegen auf die Berkenbrücker Chaussee. Im Ort der Ausschilderung "Strandidyll" folgen.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG