Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Biesdorfer Familie beherbergt Rauchschwalben und hat dafür eine Plakette erhalten

Flugkünstler unterm Dach

Katrin Hartmann / 23.08.2017, 06:40 Uhr
Biesdorf (MOZ) Sie fressen Mücken und andere Insekten, sind neugierig und fliegen im Sturzflug durch den Garten. Seit dem Frühjahr hat Familie Heidmann Rauchschwalben als Untermieter in ihrem Gartenhäuschen. Jetzt konnten sich die Biesdorfer für ihr Engagement über eine Plakette vom Nabu freuen.

"Es ist gerade wieder eine hinein geflogen", sagt der sechsjährige Stanley und zeigt auf die offen stehende Tür des Gartenhäuschens. Im nächsten Moment stürzt sich eine Schwalbe wieder in hohem Bogen heraus, in den Garten von Familie Heidmann.

Seit dem Frühling haben die Biesdorfer gefiederte Untermieter: "Rauchschwalben", erklärt der neunjährige Justin. "Die kann man an ihrem bräunlich-rotem Kopf erkennen", sagt der Junge, der ab September die vierte Klasse besucht. "Die Männchen haben einen länger gegabelten Schwanz als die Weibchen", fügt er hinzu und zeigt auf eine der Rauchschwalben als sie wieder ins Gartenhäuschen fliegt.

Die gefiederten Untermieter hat Justin sogar zum Thema für einen Vortrag im Sachkundeunterricht gemacht. Dabei hat er unter anderem die Bauernregel erklärt: Wenn die Schwalben tief fliegen, wird das Wetter schlecht. Wenn sie hoch fliegen, gut. Einmal habe das für den Sportunterricht sogar zugetroffen, erzählt der Junge. Den Singsang der Flugkünstler können Justin und Stanley nun auch von anderen Vögeln unterscheiden.

"Wir waren ganz überrascht als sich im Frühjahr ein Schwalbenpärchen in unserem Garten niederließ", sagt Henry Heidmann, Vater der beiden Jungen und nun auch Vermieter der Schwalbenfamilie. In Biesdorf, so der Familienvater, gebe es im Vergleich zu anderen Dörfern noch viele Grundstücke, die Platz für Schwalben bieten. "Einige haben sogar sehr viele bei sich auf dem Hof, weil dort noch alte Scheunen oder anderen Nebengelasse stehen, die von den Schwalben gut genutzt werden können." Deshalb war Henry Heidmann auch ganz überrascht, dass gerade seine Familie, sozusagen als Frischlinge, jetzt eine Schwalbenplakette vom Naturschutzbund (Nabu) entgegen nehmen konnte. "Alle, die Schwalben zuhause beherbergen und sich etwas um die Vögel kümmern, können sich für die Plakette registrieren lassen", klärt Gisela Ziehm vom Nabu-Regionalverband Oberbarnim auf. "Um eine zu bekommen, muss man natürlich angemeldet sein."

Die Aktion des Nabu, bei dem Schwalbenfreundliche Häuser mit einer Plakette ausgezeichnet werden, gibt es nun seit 2012. Dabei gehe es vorrangig darum, auch über positive Entwicklungen des Schwalbenvorkommens in der Region zu berichten und insbesondere das Engagement dafür zu würdigen. In Deutschland wurden bislang 650 Plaketten vergeben, berichtet Gisela Ziehm. Im Bereich des Regionalverbands Oberbarnim seien es bislang 15, so die Bad Freienwalderin. Über weitere Anmeldungen aus dem Oderland freue sich der Verband natürlich, so Gisela Ziehm. Familie Heidmann hätte da schon einige andere Dorfbewohner im Visier.

Stanley, Justin und Henry Heidmann wollen weiterhin ihre gefiederten Untermieter aus nächster Nähe beobachten. Im Gartenhäuschen haben die beiden Jungen unter dem Dach, direkt neben dem Nest, eine kleine Liegefläche, von der aus sie den Nachwuchs im Nest genau beobachten können.

Die vier aneinander gekuschelten Köpfe, die jetzt noch herausgucken, sind bereits die zweite Brut in diesem Jahr. Beim der ersten war eines der Jungen aus dem Nest gestürzt, so dass auch da vier übrig blieben. "Die Jungen tummeln sich oft draußen im Garten, erzählt Henry Heidmann. Am Anfang haben sie noch versucht, wieder an ihren alten Platz zurückzukehren, aber da hatten die Alten etwas dagegen", sagt er. Der Platz im Nest war bereits für den weiteren Nachwuchs reserviert.

"Wir sind ganz gespannt, was im nächsten Jahr passiert", fügt er hinzu, "denn eigentlich sind es ja Koloniebrüter." Vielleicht können Heidmanns im kommenden Jahr noch mehr Schwalbennachbarn begrüßen. Die Schwalbenplakette wird als Willkommensschild auf jeden Fall hängen.

Anmeldungen für die Schwalbenplakette: www.brandenburg.nabu.de/schwalbenmelden

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG