Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Drei Wiederholungssieger

Beste im Sattel: Die Wulkowerin Frederike Scheel ist Kreismeisterin in der Dressur.
Beste im Sattel: Die Wulkowerin Frederike Scheel ist Kreismeisterin in der Dressur. © Foto: MZV
Hans-Joachim Begall / 27.08.2017, 23:08 Uhr
Freyenstein (RA) Frederike Scheel (Wulkow), Helena Dietrich (Neustadt) und Caroline Michaelis (Freyenstein) heißen die Kreismeister aus Ostprignitz-Ruppin in der Dressur. In den drei Touren bewarben sich am Wochenende 26 Reiter in Freyenstein um die Medaillen im Viereck.

Die Juniorin-Meisterin von 2016, Helena Dietrich, konnte ihren Titel mit der Stute Levina verteidigen. In der Klasse L entschied über Silber und Bronze letztlich die bessere Dressur in der zweiten Wertung. Da hatte die Neustädterin Carolina Steymann auf King´s Lynn einen Zehntel mehr als die Lentzker Reiterin Mandy Gelenk auf Lord Maximus. In der kleinen Tour konnte sich Frederike Scheel (Reit- und Fahrverein Wulkow) auf Lorlaica le Vite nach Platz drei in der ersten Wertung steigern und noch zu ihrer ersten Goldmedaille reiten.

Caroline Michaelis schaffte drei Wochen nach ihrer Hochzeit ihren dritten Meistertitel in Folge, 2015 und 2016 noch unter dem Namen Neumann. Die Wittstocker Lehrerin vom Reit- und Fahrverein Freyenstein war mit ihrer Schimmelstute Coriana jeweils Beste in den Dressuren der Klassen L und M.

Auch im abschließenden Springen der Mittelschweren Klasse gab es einen Wiederholungssieger. Im Stechen verwies der Neustädter Wolfgang Schäl mit Conturio seine Vereinskameradin Saskia Ohrmund mit Tabita und den Mecklenburger André Thieme aus Plau am See mit Colestina auf die nächsten Plätze.

"Hat der Parcourschef zu leicht gebaut oder sind alle Reiter-Pferd-Paare in Hochform?", fragten sich viele Zuschauer am Sonnabend. Im Hauptspringen kamen über 50 Prozent der 37Teilnehmer fehlerfrei aus dem Hindernisparcours. Sechs der 21Sportler blieben auch im Stechen fehlerfrei, und Martin Riedel aus Liebenthal war mit seinem Schimmelwallach in 37,08Sekunden der Schnellste. Dahinter reihten sich die Neustädter Florian Köpp mit Abania (40,14) und Jantje Westerhold mit Perigo (40,78) ein. Bester Oberhavel-Reiter war Wolfram Grunwald (Altlüdersdorf) mit seinem Wallach Connery (vier Fehler/38,70) auf Platz neun, der tags darauf ein Zwei-Phasen-Springen gewann.

Der Vierkampf ist vom Modernen Fünfkampf abgeleitet. Während Schießen und Fechten fehlen, ist das Reiten in Dressur und Springen aufgeteilt. Die neue Kreismeisterin Maren Hoffmann schwamm die 50 Meter Freistil in 40,3 Sekunden, lief die 3000 Meter Cross in 13:17,0 Minuten und bekam für ihre Ritte in der Klasse A die Wertnoten 7,4 und 8,2. Insgesamt nahmen 15 junge Reiterinnen in drei Touren am Vierkampf teil.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG