Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handballerinnen des gastgebenden Grünheider SV gewinnen Löcknitz-Cup / Rot-Weiß Friedland auf Platz 4

Guter Test vor dem Saisonstart

In der Zange: Grünheides Christin Boenig (links) und Ulrike Winkler versuchen, die Friedländerin Marilyn Mochow am Torwurf zu hindern. Am Ende trennen sich beide Team im ersten Turnierspiel 10:10.
In der Zange: Grünheides Christin Boenig (links) und Ulrike Winkler versuchen, die Friedländerin Marilyn Mochow am Torwurf zu hindern. Am Ende trennen sich beide Team im ersten Turnierspiel 10:10. © Foto: Andreas Hoffmann
Roland Hanke / 28.08.2017, 18:05 Uhr
Hangelsberg (MOZ) Mit einem Sieg von Gastgeber Grünheider SV endete das Handball-Frauen-Turnier um den Löcknitz-Cup. In der Müggelspreehalle von Hangelsberg setze sich der GSV gegen drei andere Verbandsliga-Teams durch.

"Das war ein weiteres gutes Stück in der Vorbereitung auf die neue Saison. Schön, dass dabei der Turniersieg herausgesprungen ist. Ich bin zufrieden mit den Mädels. Es war auch zu sehen, dass wir in der Vorbereitung schon ein Stück weiter sind als die anderen Mannschaften", sagte Roman Hawlitzky, der die dritte Saison als Trainer mit den GSV-Frauen in der Verbandsliga Nord in Angriff nimmt. "Ein großes Dankeschön an die Hangelsberger, dass es so problemlos geklappt hat mit der Nutzung der Halle."

Die Grünheiderinnen konnten nicht in ihrer Heimstätte, der Löcknitz-Halle spielen, da die zweite Männer-Mannschaft des GSV dort ein Trainingslager in Vorbereitung auf die Verbandsliga-Saison absolvierte. Aber es hat ja auch in der Müggelspreehalle gut funktioniert. Die Gastgeberinnen gewannen zwei ihrer drei Spiele im Modus jeder gegen jeden über zweimal 15 Minuten - 9:7 gegen die HSG Uni Rostock (Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern) und 15:9 gegen die TSG Lübbenau. Nur gegen den SSV Rot-Weiß Friedland (beide Verbandsliga Süd) gab es zum Auftakt ein Remis (10:10).

Zweite wurden die Rostockerinnen, die auf Vermittlung einer ehemaligen GSV-Spielerin zur Turnierteilnahme kamen: Helene Radelhof studiert noch bis Dezember Medizin in der Ostseestadt. "Ich habe in den vergangenen sechs Jahren nie den Kontakt abreißen lassen. Die Grünheider Jacke habe ich immer dabei", sagte sie. "Schön, dass ich mit dem Uni-Team jetzt hier beim Turnier in der Heimat dabei war."

Friedlands Trainer Bernd Klinkisch zeigte sich mit seiner Mannschaft ebenfalls zufrieden, die beim 14:14 gegen die Rostockerinnen ein weiteres Unentschieden holte. Gegen Liga-Rivale Lübbenau hieß es 8:11. "Das war ein prima Turnier und ein echter Prüfstein gegen Verbandsliga-Teams. Und es war lehrreich für uns", sagte Klinkisch, dem noch einige Spielerinnen im Kader fehlten. "Ein guter Test für die in knapp zwei Wochen beginnende Saison." In die wollen nach Angaben des Trainers Anne Schwebe und Isabell Dittfeld, die kürzlich jeweils ein Mädchen zur Welt gebracht haben, im November wieder einsteigen.

Beim Grünheider SV gibt es mit Anne-Kathrin Rochow und Kristin Rothe jetzt schon Rückkehrerinnen aus der Baby-Pause. In diese geht nun Maria Walaszewski. Anne Malzahn hat die Mannschaft verlassen. Ansonsten ist das Team zusammengeblieben. "Bei uns ist die Fluktuation ohnehin nicht groß, wir haben jetzt 19 Spielerinnen. Die Frauen sind gut eingespielt. Nach einer sehr guten Rückrunde vor zwei Jahren und einer prima Hinrunde in der vergangenen Saison wollen wir das nun in beiden Halbserien so hinbekommen", sagt Hawlitzky, ohne einen konkreten Platz als Vorgabe für den Vorjahres-Sechsten zu nennen. Er hat jetzt mit seinem Schwiegervater Ronald Rochow einen Torwart-Trainer, der eine große Entlastung für ihn ist.

Die Friedländerinnen, in der abgelaufenen Spielzeit als Aufsteiger Fünfte der Süd-Staffel geworden, wollen auch in dieser Saison wieder in der oberen Tabellenhälfte landen. "Die ersten sechs, sieben Spiele werden zeigen, wo die Reise hingeht", erklärt SSV-Coch Klinkisch.

Sein Team steigt ebenso wie der Grünheider SV am 9.September mit einem Heimauftritt in die neue Saison ein. Beide sind dann Gastgeber für ein Dreier-Turnier in der 1.Runde des Handball-Landespokals. Die Friedländerinnen erwarten ab 13 Uhr im Beeskower Sport- und Freizeitzentrum Brandenburgligist VfB Doberlug-Kirchhain und Chemie Guben (Verbandsliga Süd). Der GSV bekommt es ab 13.30 Uhr in der Löcknitz-Halle mit dem HV Grün-Weiß Werder aus der Oberliga Ostsee-Spree sowie dem Liga-Rivalen HSV Wildau zu tun. Eine Woche später starten dann die Verbandsliga-Punktspiele.

Für die Grünheiderinnen steht allerdings bereits am Sonnabend ein wichtiger Termin auf der Tagesordnung: Vor dem Heimspiel der ersten Männer des Vereins in der Oberliga Ostsee-Spree - 18.30Uhr gegen den VfV Spandau - werden alle GSV-Teams der Löcknitz-Halle vorgestellt. Los geht es mit dieser Präsentation um 16.45 Uhr.

Grünheider SV: Jessica Barke, Wiebke Fabig - Anne-Kathrin Rochow, Christin Boenig, Frederike Wunsch, Jana Szperlinski, Juliane Diederitz, Lena Pfeil, Lisa Hettler, Mayreen Genterczewski, Ulrike Winkler

Rot-Weiß Friedland: Michelle Schreiber, Nadin Braden - Marilyn Mochow, Sophie Peters, Vanessa Schreiber, Julia Hilgenfeld, Alicia Arendholz, Maren Melchert, AnnaLene Weiß, Linda Schulze, Sara Misterek

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG