Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gemeinsam am Mittagstisch

Die Ribbecker Seniorengruppe ist begeistert vom "Gemeinsamen Mittagstisch", den es erstmals am 7. September in ihrem Dorf geben soll.
Die Ribbecker Seniorengruppe ist begeistert vom "Gemeinsamen Mittagstisch", den es erstmals am 7. September in ihrem Dorf geben soll. © Foto: weber
Simone Weber / 30.08.2017, 09:17 Uhr
Milow/Ribbeck (MOZ) "Mit Speck fängt man Mäuse", heißt eine bekannte Redewendung. Und mit Kohlrouladen "fängt" man Senioren. Zumindest hat Ines Neidt die Erfahrung bisher im Westhavelland gemacht. Im Rahmen eines Modellprojekts entstand im November 2016 in Milow (Gemeinde Milower Land) ein "Gemeinsamer Mittagstisch". Als erstes Gericht gab es Kohlrouladen. Jetzt trägt Neidt das Konzept auch ins Osthavelland.

Seit Dezember 2015 ist die Rathenowerin Projektkoordinatorin des dreijährigen Modellprojekts "Senkung der Pflegeprävalenz" in der ländlichen Region Milow und in der Stadt Nauen. Träger ist die Qualitätsgemeinschaft Pflege (QgP), ein Zusammenschluss der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Brandenburg. "Die Pflegeprävalenz, das Verhältnis pflegebedürftiger Menschen zur gesamten Einwohnerzahl, ist im Havelland höher als in anderen Regionen Brandenburgs", erklärt Ines Neidt. "Ziel des Modellprojekts ist die Senkung der Zahl der pflegebedürftigen Menschen."

Dazu berät sie beispielsweise zu altersgerechtem Umbau von Wohnungen, organisiert Einkaufsservice und fördert soziale Kontakte der Menschen durch gemeinsame Veranstaltungen. Am Mittagstisch plauderte es sich auch recht gut.

Nach seinem Erfolg in Milow, Gaststätte "Zur Scheune", kam im April ein Mittagstisch im Gemeindeortsteil Nitzahn, Gaststätte Nitzahner Eck, hinzu. Einmal pro Monat treffen sich ältere und allein lebende Menschen in einer öffentlichen Gaststätte zu einer frisch gekochten, leckeren und seniorengerechten Mittagsmahlzeit. "Danach sitzen wir noch bei Gesellschaftsspielen zusammen oder plaudern einfach noch etwas", so Projektkoordinatorin Neidt weiter. Zudem werden kleine Vorträge zu verschiedenen Themen angeboten. Nächste Termine in Milow sind am 28. September, 19. Oktober, 16. November und 14. Dezember. In Nitzahn wird wieder am 14. September, 12. Oktober, 9. November und 7. Dezember gemeinsam gegessen. Zu allen Terminen muss man sich etwa eine Woche im Voraus bei Essenkoordinatorin Renate Schatte unter 03386/285906 anmelden.

Am 2. Mai organisierte Ines Neidt, gemeinsam mit Liane Döring von der aktiven Volkssolidaritäts-Gruppe in Wachow, einen Mittagstisch in der dortigen Gaststätte Baggernpuhl. "Bereits beim ersten Mal kamen 47 Interessierte. Jetzt sind es monatlich rund 60", sagt Ines Neidt. "Unsere Dörfer haben meist keinen richtigen Treffpunkt mehr. Die Menschen sitzen oft allein zu Hause. Mit dem Mittagstisch wollen wir die Menschen wieder zusammenbringen und die Gemeinschaft in den Orten stärken", erklärt Yvonne Prochnow, die seit 2013 das Demografieprojekt der Stadt Nauen leitet. "Mit dem Café Theodor haben wir jetzt in Ribbeck einen weiteren Partner gefunden."

Am 7. September findet dort der erste Ribbecker Mittagstisch statt. "Wir haben zwei Räume mit ausreichend Plätzen, und bei entsprechendem Wetter können wir auch draußen sitzen", sagt Eva-Mareen Gentz, seit 2008 Café-Inhaberin, die von der Idee gleich begeistert war. "Auch hier gibt es als erstes Kohlroulade. Für die weiteren Treffen können die Gäste dann ihre Wünsche äußern. Zur Premiere in Ribbeck gibt es ferner Kaffee und Kuchen.

Bei der gemeinsamen Vorstellung der Idee beim regelmäßigen Treffen der Ribbecker Seniorengruppe fand der "Gemeinsame Mittagstisch" viel Zustimmung. "Toll, dann brauche ich einmal im Monat nicht mehr selbst kochen", meldete sich Christine Göllner gleich mit sechs weiteren Frauen an. "Der Mittagstisch in Ribbeck soll an jedem ersten Donnerstag im Monat stattfinden", so Yvonne Prochnow. "Als nächstes planen wir im Ebereschenhof in Börnicke einen Mittagstisch. In Nauen mit seinen 14 Ortsteilen gibt es noch in Tietzow und Marquee je einen Gasthof, in denen sich die Menschen treffen könnten."

Mehr Informationen zum Projekt "Gemeinsamer Mittagstisch" gibt es unter 0152/54058027 sowie per E-Mail an ines.neidt@qgp-brandenburg.de.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG