Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sieglinde und Arthur Prüter aus Briest feiern diamantene Hochzeit

Seit 60 Jahren vereint

Sieglinde und Arthur Prüter sitzen auf den geschmückten Stühlen in der Briester Kirche. Hier haben sie geheiratet und auch schon ihre goldene Hochzeit gefeiert.
Sieglinde und Arthur Prüter sitzen auf den geschmückten Stühlen in der Briester Kirche. Hier haben sie geheiratet und auch schon ihre goldene Hochzeit gefeiert. © Foto: MOZ/Kerstin Unger
Kerstin Unger / 31.08.2017, 19:25 Uhr
Briest (MOZ) Mit einer großen Gesellschaft haben Sieglinde und Arthur Prüter aus Briest am Donnerstag ihre diamantene Hochzeit gefeiert. Nach einem Gottesdienst in der Kirche gab es eine Party mit der großen Familie und Freunden.

Die Glocken läuteten am Dienstag kurz vor 13 Uhr, als das Jubiläumspaar vor den Kircheneingang gefahren wurde. Nicht im normalen Auto. Ein guter Freund der Familie, Siegfried Niklaus, genannt "Niko", hatte seinen Trabant-Kübel herausgeputzt. Auf dem Weg zum Kircheneingang mussten die beiden 79-Jährigen schon viele Hände schütteln und jede Menge Glückwünsche entgegennehmen. Als das Glockengeläut verstummte, nahm Pfarrer Michel Heise das Paar in Empfang und begleitete es auf den liebevoll mit grüner Girlande und gelben Gerbera geschmückten Ehrenplatz vor dem Altar.

Die Bankreihen dahinter waren gut gefüllt. Die Familie ist groß. Vier Kinder - zwei Mächen und zwei Jungen - haben die Prüters großgezogen. Diese wiederum haben für sieben Enkelkinder und acht Urenkel gesorgt. Dazu kamen als Gäste noch viele Freunde und Nachbarn.

Mit der Briester Kirche ist das diamantene Paar besonders verbunden. Sieglinde Prüter ist eine waschechte Briesterin. "Ich wurde hier im Dorf geboren und in dieser Kirche getauft", erzählt sie. Arthur Prüter stammt ursprünglich aus Zichow, ist aber in Briest aufgewachsen. Beide kannten sich von frühester Jugend an, wurden in der Kirche gemeinsam konfirmiert.

An ihrem Hochzeitstag, am 31. August 1957, war er bei der Armee in Potsdam. Sie heirateten standesamtlich. Die kirchliche Trauung wurde später in Briest nachgeholt.

An die goldene Hochzeit des Paares kann sich Pfarrer Heise noch gut erinnern. Schon damals leitete er den festlichen Gottesdienst.

Sowohl Sieglinde als auch Arthur arbeiten in der Landwirtschaft, erst in der LPG, später in der Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion. Er war und ist auch ehrenamtlich für das Dorf unterwegs, war Gemeindevertreter und Feuerwehrmann. Heute ist er noch Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung.

Mit der Gesundheit könnte es besser stehen, meinte Arthur Prüter. Dennoch sitzen er und seine bessere Hälfte nicht nur zu Hause herum. "Wir sind viel unterwegs, besuchen die Enkel und Urenkel, zum Beispiel in Schwedt oder in der Prignitz", erzählen sie. Und das alles noch mit dem Auto. Um die Hühner und den Hund der beiden kümmern sich während dieser Zeit die Nachbarn. Auch die eine oder andere Veranstaltung in ihrem Heimatort besuchen die Prüters.

Der Ehemann verriet am Donnerstag das Geheimnis seiner langen, glücklichen Ehe mit seiner Sieglinde. "Bei Zwistigkeiten musst du den Rand halten. Das Schönste ist immer die Versöhnung", schmunzelte er. Seine Frau hat ihm nicht widersprochen.

Was sie sich für die Zukunft wünschen? "Das wir lange gesund bleiben und das heute nicht die letzte große Feier ist", meint Arthur Prüter. Ihre diamantene Hochzeit feierten sie nach dem Gottesdienst im Saal der örtlichen Kulturbaracke mit allen Gästen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG