Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Für einen schnelleren Prignitz-Express

Grüne Politik: Petra Budke macht sich für eine Verbesserung der Bahnanbindungen in der Region stark.
Grüne Politik: Petra Budke macht sich für eine Verbesserung der Bahnanbindungen in der Region stark. © Foto: MZV
Marco Winkler / 06.09.2017, 07:30 Uhr
Kremmen (OGA) Politisch bekommt die Forderung vieler Kremmener, den Prignitz-Express RE 6 auszubauen, immer mehr Unterstützung. Nachdem, wie berichtet, die Linken in einer Mobilitätswerkstatt die Auslotung weiterer Möglichkeiten zugesagt haben, stellt sich jetzt auch die Grünen-Landesvorsitzende Petra Budke hinter das Ansinnen. Während einer Wahlveranstaltung am Kremmener Bahnhof kam sie mit Pendlern ins Gespräch, um die Stimmung vor Ort festzuhalten.

"Es wird Zuzug geben, und damit auch mehr Pendler", so Budke, die am 24. September als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis 58 Oberhavel/HavellandII antritt. "Bisher fährt der RE 6 aber umständlicherweise über Falkensee." Sie will sich deshalb für eine schnellere Verbindung von Kremmen über Hennigsdorf und direkt weiter nach Berlin-Gesundbrunnen stark machen. Ferner soll die Heidekrautbahn reaktiviert, die S-Bahn-Verbindung nach Velten verlängert und der RE 5 halbstündig getaktet werden. Einen Halt in Birkenwerder schließt sie nicht aus. "Er fährt dann zwar sicher etwas länger, aber das wiegt sich wieder auf." Wichtiges grünes Ziel sei auf jeden Fall die Stärkung der Bahn- und Busverbindungen. Motto: Weg vom klimaunfreundlichen Auto. "Es muss einfach etwas passieren."

Sie selbst fahre regelmäßig von ihrer Heimat Dallgow-Döberitz zu ihrer Arbeitsstelle im Berliner Goethe-Institut. "Da sehe ich, wie voll die Züge sind." Und das werde zunehmen, sollte auf die steigende Anzahl der Bahnreisenden nicht reagiert werden. "Es muss möglich sein, mehr Züge fahren zu lassen. Mit gutem Willen könnte die Bahn viel erreichen." Perspektivisch sei ein Mehr an Bus- und Bahnangebot unabdingbar. "Auch die Fahrradsituation in Zügen sollte sich verbessern, da ist noch viel Spielraum." Zudem stelle sie sich eine App vor, mit der genau eine Karte für eine Strecke gekauft werden kann. "Eine Karte für Bus, Bahn und Rad wäre überschaubarer." Die sollte dann natürlich auch kreisübergreifend gelten.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG