Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Unfall mit Gefahrguttransporter

Polizei / 05.09.2017, 16:02 Uhr
Wollin (MZV) Ein schwerer LKW-Auffahrunfall ereignete sich am frühen Dienstagnachmittag  auf der A2, zwischen den Anschlussstellen Wollin und Brandenburg, in Fahrtrichtung Potsdam.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand war am Autobahnkilometer 26,0, etwa zwei Kilometer hinter der Anschlussstelle Wollin, gegen 12.58 Uhr ein litauischer Sattelzug an einem Stauende auf einen aus Frankreich stammenden Sattelzug aufgefahren. Der Fahrer des litauischen Sattelzuges wurde dabei in seinem Fahrerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr musste ihn herausschneiden. Ein Rettungshubschrauber, mit einem Notarzt an Bord, landete an der Unfallstelle und kümmerte sich um den Schwerverletzten. Der franzözische Sattelzug hatte Metallteile und fünf Container a 1000 Liter  einer leicht entzündbaren, chemischen Flüssigkeit geladen, von denen drei Container bei dem Zusammenstoß beschädigt wurden, so dass Teile der chemischen Substanz austraten. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort, richtete einen Speerkreis ein und kümmerte sich um die Ladung. Die Gefahrguteinheiten der Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming wurden ebenfalls angefordert.

Die chemische Substanz kann zu Reizungen der Augen-und Atemwege führen. Eine unmittelbare Gefahr für Autofahrer besteht auf Grund des eingerichteten Sperrkreises derzeit nicht. Autofahrer in Richtung Hannover werden aber gebeten, beim Passieren der Unfallstelle vorsorglich die Fenster geschlossen zu halten. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Wollin abgeleitet. Die Fahrbahn in Richtung Potsdam musste komplett gesperrt werden. Der Verkehr in Richtung Hannover konnte uneingeschränkt weiterrollen. Die Bergungs-und Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr an der Unfallstelle dauern weiterhin an und werden voraussichtlich auch noch längere Zeit in Anspruch nehmen. Die A2 in Richtung Potsdam ist weiterhin komplett gesperrt. Der Rückstau war zeitweise bis zu sieben Kilometer lang. Die Polizei führte die zwischen der Anschlussstelle Wollin und der Unfallstelle im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer unter Einsatz von Polizeikrädern gezielt aus dem Schlauch (Rückstau) heraus, zurück zur Anschlussstelle

Der Rückstau, in dem sich der Unfall ereignete, hatte sich mehrere Kilometer vor einer Baustelle, auch auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens, in Folge des schweren LKW-Unfalles von 02.22 Uhr an der Anschlussstelle Netzen gebildet.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG