Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

750-Jahr-Feier mit Festumzug und Bauernmarkt

Platz ist auf dem kleinsten Wagen: Die Mildenberger lieben die Improvisation. Dabeisein ist eben alles.
Platz ist auf dem kleinsten Wagen: Die Mildenberger lieben die Improvisation. Dabeisein ist eben alles. © Foto: MZV
Martin Risken / 07.09.2017, 17:17 Uhr
Mildenberg (GZ) Besonders groß soll der Mildenberger Bauernmarkt samt Windmühlenfest in diesem Jahr ausfallen. Schließlich hat das Dorf etwas zu feiern: Es kann auf eine Geschichte von 750 Jahren zurückblicken.

Entsprechend groß soll am Sonnabend der Festumzug ausfallen. Mit etwa 60 Wagen rechnet Denny Herkt, Vorsitzender der Mildenberger Technik- und Schlepperfreunde (MTS), der den Zug mit organisiert. "Wir machen keinen komplett durchgeplanten Umzug mit Schaubildern bis hinten. Aber die Schule und mehrere Handwerksfirmen haben Schaubilder zum Ort erarbeitet. Und die Traktorfahrer werden sich passend zu den jeweiligen Zeiten anziehen." Gruppen mit traditionellen Ernte-Motiven folgen. Der Tross startet um 13.20 Uhr am Festplatz auf dem Dorfanger.

Um das Rahmenprogramm kümmert sich erneut Torsten Holtfeuer. Los geht es schon am Freitagabend mit einem Fackelumzug. Um 19.30 Uhr ziehen die Teilnehmer aus dem Ortskern hinaus. "Man will ja schließlich ein großes Lagerfeuer haben", erklärt der Organisator die abgelegene Ortswahl.

Auf dem Festplatz schäumt derweil ab 20 Uhr die Party mit DJ Chris quer durch die Musikgeschichte. Aber keine Sorge: "Man wird auch wieder trocken", verspricht Holtfeuer - und das vermutlich sogar rechtzeitig zum Auftritt von DJ Dave Ramone um 22 Uhr.

Der Sonnabend beginnt um 13 Uhr mit dem Segen unter der Erntekrone. Nach dem Festumzug treten die Schulkinder auf, auch die Crazy Line Dancers aus Zehdenick haben ein Programm einstudiert. Stargast des Nachmittags ist Ulla Fuchs mit ihren Mitstreitern. Zwar fühlt sie sich von dieser prominenten Platzierung "ganz schön überfallen". Aber acht Jahre Erfahrung beim Bauernmarkt haben die Truppe unter dem Banner der Volkssolidarität gut vorbereitet. Im Ort kenne sie jeder, so Holtfeuer: "Sie macht das so gut, dass sie sich den Titel lokale Stargröße absolut verdient hat."

Ihr Motto fasst das Programm zusammen: "Ein bisschen Spaß für jeden - mit Tanz und Gesang durch den Nachmittag". Vom "Macarena" in Barockkostümen über "Waka Waka" bis hin zum ganz modernen "Du schaffst das schon" reichen die Titel. Und die Umkleidepausen überbrückt Fuchs mit amüsanten Moderationen, die auch schon mal "ein kleines bisschen unter die Gürtellinie" gehen dürfen. Da muss ihr Erwin auch schon mal als Anschauungsobjekt für den Mann als solchen herhalten.

Im Laufe des Nachmittags wird außerdem das am schönsten dekorierte Grundstück ausgezeichnet. "Fast jedes Haus ist geschmückt", freut sich Holtfeuer und bewundert, "was sich die Leute alles einfallen lassen". Die Jury wird aus dem Publikum zusammengestellt.

Erneut wird auch ein Gast mit Schokolade aufgewogen und die Ware auf dem Festplatz verteilt. Einen Teil allerdings werden die Veranstalter wohl abzweigen: Er soll den Kindern zugute kommen, die sich bei einem Malwettbewerb mit dem Thema Windmühlen auseinander gesetzt haben.

Ihre Bilder werden während des Wochenendes im Festzelt ausgestellt.

Dreimal wird es am Samstagnachmittag von der Bühne tönen: "Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten". Die Veranstalter versteigern drei Läufer. Nein, keine Teppiche. Auch keine Schachfiguren. Die Landwirte im Ort wissen, was sie mit den Jungschweinen anfangen können.

Zu Ehren des Ortsjubiläums hat das Fest in diesem Jahr sogar einen dritten Tag. Das Feuerwehr-Blasorchester Gransee gestaltet den Frühschoppen am Sonntag von 11 bis 13 Uhr. Anschließend tritt zum Kaffee noch einmal Ulla Fuchs' Truppe mit einer Modenschau durch die Jahrhunderte auf.

Der Burgherr und seine Angetraute präsentieren die Kleidung des Mittelalters; pärchenweise geht es durch Renaissance und Barock bis in die Nachkriegszeit und über DDR-Mode in die Jetzt-Zeit. "Dazu erzählen wir ein bisschen was zur Geschichte Mildenbergs. Aber nicht zu ausführlich", verspricht die Organisatorin.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG