Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tolle Stimmung in Golzow, Alt Rosenthal, Lebus und Neubarnim / Viele Ensembles aus der Region begeisterten die Besucher

Linden-, Sonnenblumen- und Erntefeste gefeiert

Grundschule Kinder von Golzow: Schüler, Eltern, Lehrer reihten sich nach dem Prinzenwagen, der von Horst Lemmert gestaltet worden war, in den Festumzug zum Sonnenblumenfest ein.
Grundschule Kinder von Golzow: Schüler, Eltern, Lehrer reihten sich nach dem Prinzenwagen, der von Horst Lemmert gestaltet worden war, in den Festumzug zum Sonnenblumenfest ein. © Foto: Simone Grieger
Ulf Grieger, Ingo Mikat und Eva / 11.09.2017, 06:48 Uhr - Aktualisiert 11.09.2017, 12:17
Golzow/Neubarnim/Alt Rosenthal/Lebus (MOZ) Einiges war anders beim 22. Sonnenblumenfest in Golzow: Es gab - von vielen bedauert - keinen Laternenumzug am Freitag und der Erntefestumzug startete an der Feuerwehr. Doch eines war wie bei den vorigen Festen: Es gab eine tolle Stimmung, ein super Programm und natürlich ein wunderbares Sonnenblumen-Prinzenpaar. Bei den meisten Teilnehmern des Ernteumzuges hatte sich der neue Treffpunkt herumgesprochen.

Vielerorts wurde am Wochenende gefeiert. Die MOZ hat auch Impressionen in Neubarnim, Lebus und Alt Rosenthal eingefangen.
Bilderstrecke

Ernteumzug, Sommer- und Lindenfest

Bilderstrecke öffnen

Neben den Blasmusikern aus Müllrose, den Grundschülern und den Mitgliedern des Sportvereins waren natürlich auch die Golzower Jäger und die Landwirte mit zünftigem Gefährt im Zug dabei. Bürgermeister Frank Schütz, der die Dorf-Fahne vorantrug, machte in seiner Eröffnungsrede aus der Not der fehlenden Absperrmöglichkeit der L33 eine Tugend: "Wir können auch alles auf dem kurzen Wege regeln. Manches sogar besser." Bevor die zauberhaften Moderatorinnen Svenja Kluge und Marina Krüger das Zepter übernehmen konnten, begrüßten der Bürgermeister und Ines Mischker vom Verein Golzower für Golzow die SPD-Landtagsabgeordnete Simona Koß und den Geschäftsführer des Deichverbandes Martin Porath Eine besondere Ehrung wurde Wenke Nielsen zuteil. Seit 30 Jahren arbeitet sie bereits in der Gemeinde, ist vor allem bei den Grundschülern eine beliebte kommunale Mitarbeiterin. Ihr dankte der Bürgermeister zum Betriebsjubiläum für ihre Arbeit.

Im Anschluss erfreuten die Grundschüler und die Seelower Tänzer die Gästeschar, unter die sich mit Winfried und Barbara Junge, Bernhard Guderjahn, Anita Weber und - zur großen Überraschung vieler Golzower - auch Dieter Finger, das älteste der Filmkinder von Golzow, gemischt hatten.

Ein Höhepunkt wurde die Krönung des neuen Prinzenpaares. zuvor hatte aber das Vorjahres-Paar, Clara Ostwald und Luca Praetel, Vorschläge zu machen, was sich im Dorf tun müsste. Ihre Ideen stießen auf große Zustimmung: Eine Einkaufmöglichkeit, eine weitere Arztpraxis und eine Bademöglichkeit zählten sie auf. Mit Emily Gesch und Florian Glatzer übernahmen nun wiederum die Besten des Grundschul-Abschlussjahrgangs 2016/17 Krone und Schärpe. Auch ihnen wird die Aufgabe gestellt, mit offenen Augen und Ohren durch ihr Heimatdorf zu gehen und dann Vorschläge zu machen. Mit Lysanns Schlagerparade, den Letschiner Akrobaten, den Genschmar-Stars und vielen anderen Programmhöhepunkten ging das Festprogramm weiter.

Das traditionelle Lindenfest fand Samstagnachmittag auf der Neubarnimer Festwiese statt. Ortsvorsteher Ulrich Seifert-Stühr begrüßte die Einwohner und Gäste. Er bedankte sich bei den vielen fleißigen Helfern und den größzügigen Spendern, die es ermöglichten, ein tolles buntes Unterhaltungsprogramm auf die Beine zu stellen. Zur Freude der vielen Kaffee- und Kuchenliebhaber hatten die Neubarnimer Frauen wieder eine lange Tafel mit köstlichen Kuchen aufgebaut. Pünktlich dazu spielte das Akordeonochester "Ebony and Ivory" der Musikschule Fröhlich aus Eberswalde Balladen, Schlager und Pop. (u.A. "Du hast den Farbfilm vergessen...", "Als ich fortging...") "Weg vom Handy und sich mehr bewegen, das ist unser Ziel für die kleinen Besucher, dazu haben wir Sackhüpfen, Eierlaufen und Büchsenwerfen mit Gewinngarantie vorbereitet", so Sylvia Gerhardt (Ffw), die dabei von Regina Krüger unterstützt wurde. Einen Schminkstand betreute Heike Schulz von Kinderring Neuhardenberg. Toben konnten Jungen und Mädchen auf der großen Hüpfburg und Geschicklichkeit beim Torwandschießen beweisen. Die Zechiner "Sunflowers" begeisterten mit ihren Tänzen nach Country- und irischer Musik. Am späten Abend rockte die "music & voice - Dance- und Partyband" aus Berlin (Begleitband von Frank Zander) das mitgehende Publikum.

Etwas schöneres Wetter hätte sich Alt Rosenthals Ortsvorsteherin Sieglinde Käding für das am Sonnabend in ihrem Ort organisierte Sommerfest schon gewünscht. Doch sie sah es pragmatisch: "Wir machen es uns auf jeden Fall gemütlich!". Gegen leichten Nieselregen standen schützende Partyzelte bereit und für den Fall der Fälle, dass der Himmel doch alle Schleusen öffnen würde, bot das vor wenigen Jahren bezogene Gemeindehaus einen kleinen Saal mit liebevoll eingedeckten Tischen. Frauen der Seniorengruppe, unterstützt von weiteren Anwohnerinnen, sorgten für ein prachtvolles Kuchenbuffet mit Käsekuchen, Buttercremetorten, Obststreuselkuchen, Muffins und vielem weiteren leckerem Backwerk. Zur gleichen Zeit wartete auf die Kinder des Ortes eine Hüpfburg. Zudem konnten die Gäste des Festes sich an einer Tischtennisplatte, beim Büchsenwerfen und auf einer Kegelbahn sportlich betätigen. Am Abend boten die Organisatoren Köstlichkeiten vom Grill an und entzündeten ein zünftiges Lagerfeuer. Wer wollte, konnte auch tanzen. Zum Ausklang des Wochenendes fand am späten Sonntagnachmittag ein Konzert unter dem Motto: "Barock im Stall" - in wirklich außergewöhnlichem Ambiente statt.

Zahlreiche Lebuser und Gäste grüßten am Sonnabend die Teilnehmer eines bunten Ernteumzuges. Unermüdlich winkte die Bürgermeisterin von Lebus, Britta Fabig, den am Straßenrand versammelten Zuschauern aus dem ersten Wagen freundlich zu. Den verdanke Lebus, wie sie mitteilte, den örtlichen Landwirten und Freizeitbauern, die unter Führung von Otto Christoph, nach der diesjährigen Absage des Erntefestes durch das Vorbereitungskomitee, auf den Umzug bestanden. So setzte sich um 14 Uhr ein von der Freiwilligen Feuerwehr angeführter langer Konvoi mit Bändern, Ballons und Blumen geschmückter Traktoren mit Anhängern und Landmaschinen in Bewegung.

Als der Ernteumzug nach einer Rundfahrt durch die Stadt den Bischofsplatz erreichte, sorgten dort bereits ein DJ für musikalische Unterhaltung. Mitglieder des Gemeindekirchenrates hatten mit Hilfe weiterer Gemeindemitglieder und Einwohner vor und in der Kirche ein großes Open-Air-Café eingerichtet. Auf dem Bischofsplatz selbst konnten die Gäste des Umzuges später die Traktoren und Erntemaschinen sowie die von ihnen gezogenen, bunt geschmückten Wagen von Nahem betrachten.

Britta Fabig, Günter Fehling und die Mitglieder des Vorbereitungskomitees sprachen sich dafür aus, künftig die Veranstaltung wieder in bekannter Form zu organisieren.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG