Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Klein Muckrow feierte mit Akkordeonorchester, Saxophonquartett und Tanzkapelle

Sommerfest mit viel Musik

Der Nagel muss rein: Harald Schulze gehört zu den besten Naglern aus Klein Muckrow.
Der Nagel muss rein: Harald Schulze gehört zu den besten Naglern aus Klein Muckrow. © Foto: Cindy Teichert
Cindy Teichert / 11.09.2017, 06:49 Uhr
Klein Muckrow (MOZ) Am Sonnabend fand auf der Klein Muckrower Kirchwiese das neunte Sommerkonzert statt. Musikalisch war jede Menge geboren, und auch kulinarisch ließ sich das Dorf nicht lumpen.

Das vom Förderverein Dorfkirche Klein Muckrow e.V. organisierte Konzert wurde in diesem Jahr in Verbindung mit einem Sommerfest abgehalten, für dessen Organisation man Ortsvorsteher Mike Woyke mit ins Boot holte. "Nicht alle finden diese Entscheidung gut" so Eberhard Grünberg, Vorsitzender des Fördervereins in seiner Eröffnungsansprache.

Das Dorffest, was sonst immer unabhängig vom Sommerkonzert stattfand, wurde zuvor aus terminlichen Gründen mehrere Male verschoben und so hielt man es für naheliegend, es in diesem Jahr nicht in der gewohnten Weise abzuhalten, sondern dafür das Konzert auf der Kirchwiese zum Sommerfest zu erweitern. Traditionelles fehlte jedoch zum Teil. "Für den Stiefelweitwurf ist unsere Dorfstraße zu kurz und das Nageln passt nicht zum Takt der Noten" versuchte Grünberg scherzhaft zu entschuldigen. Immerhin kamen die Kinder auf ihre Kosten und wurden von Julia Naumann und Tino Strauch geschminkt. Die Kaffeetafel jedenfalls war wie bei allen Klein Muckrower Veranstaltungen wieder reich gedeckt und eine Auswahl von etwa 20 verschiedenen Backwaren, welche die Frauen des Dorfes zum Fest beisteuerten, machte einem die Entscheidung nicht leicht.

Natürlich hatte auch die "Markuskirche" ihre Pforten geöffnet. Rosi Stellmacher aus Vetschau und ihre Tochter Birgit Sievert aus Cottbus waren ganz entzückt von dem kleinen Gotteshaus. "Gerade dass hier alles so schlicht und nicht pompös ist gefällt mir gut" so Rosi Stellmacher und ihre Tochter stellte fest, dass es nicht so dunkel und bedrückend wie in manch anderen Kirchen sei. Als die Glocken läuteten, welche seit Juni über eine Automatik gesteuert werden und nicht mehr mit menschlichem Kraftaufwand betrieben werden müssen, war dies die Ankündigung zum Konzertbeginn.

Den Anfang machte das Akkordeonorchester der Musikschule Fröhlich. Bekannte Melodien luden zum Schunkeln ein und einige ganz Mutige wagten zu dem einen oder anderen Stück auch ein Tänzchen. Im Anschluss sorgte das preisgekrönte Saxophonquartett der Musikschule Jutta Schlegel, bestehend aus den Nachwuchskünstlern Marc Schumann, Marie Graßmel, Sophie Larski und Jakob Noack für einen Ohrenschmaus.

Und nach dem Konzert ließ man dann doch kurzerhand eine alte Dorffesttradition wiederaufleben. Das Nageln ist die Königsdisziplin der Klein Muckrower und zwischen Kirchenkonzert und Tanzabend mit der Band Passat wurde darum gewetteifert, wer den Nagel mit den wenigsten Schlägen in den Balken haut.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG