Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bundesfinale im Billardzentrum Falkenberg

Leuthen/Ossnig entthront Chemnitz

Crème de la Crème des Billardkegelsports: Die besten deutschen Mannschaften trafen sich im Falkenberger Billardzentrum, das mit großzügiger Unterstützung von Frank Zellerer (links) erst vor kurzem eröffnet wurde.
Crème de la Crème des Billardkegelsports: Die besten deutschen Mannschaften trafen sich im Falkenberger Billardzentrum, das mit großzügiger Unterstützung von Frank Zellerer (links) erst vor kurzem eröffnet wurde. © Foto: MOZ/Udo Plate
Udo Plate / 11.09.2017, 19:44 Uhr
Falkenberg (MOZ) Ein derartig hochkarätiges Billardkegel-Ereignis hat die hiesige Region noch nicht erlebt. Gemeint ist das sonnabendliche Finalturnier um den Deutschen Pokal im Billardzentrum des Falkenberger SV. Der gastgebende Aufsteiger in die zweite Bundesliga glänzte mit Cheforganisator Daniel Kufeld als perfekter Gastgeber und begrüßte zu diesem ersten sportlichen Höhepunkt der noch jungen Historie des neuen Billardzentrum die gesamte deutsche Elite. Angeführt vom Pokalverteidiger 1. CBC Chemnitz mit dem deutschen Rekordhalter (363 Holz) Marcus Marsch. Daneben hatten sich Empor Saatz, BSC Bohsdorf, SV Leuthen Klein-Oßnig, ASSV Horka und Fortuna Britz mit dem Bad Freienwalder André Meseke sowie dem Bralitzer Richard Maiwald qualifiziert.

Die Fortuna strich bereits in der ersten Runde die Segel. Holger Maasch, Richard Maiwald, André Meseke und Uwe Flöhr unterlagen dem favorisierten Chemnitzer Quartett mit 1041:1128 Holz. Zudem ereilte den ASSV Horka mit der Niederlage (1001:1078 Holz) gegen Empor Spaatz das schnelle Pokal-Aus.

Während die beiden holzbesten Teams Chemnitz und Leuthen/Klein-Ossnig ins Endspiel einzogen, bestritten Spaatz und Bohsdorf das kleine Finale. Mit 1169:1125-Holz belegten Bohsdorf den dritten Rang. Im Finale wurden die Chemnitzer entzaubert. Leuthen/Klein-Ossnig triumphierte mit 1179:1095 Holz.

Glückwünsche für den neuen Pokalsieger Leuthen/Klein-Ossnig gab es auch vom Sparkassen-Vorstand in Person von Reinhard Kampmann sowie Falkenbergs Ortvorsteherin Karin Fritsche und Vereinschef Elmar Franke.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG