Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Fünf Anwärterinnen für die elfköpfige Gruppe

Lüdersdorfer Wehr jetzt mit Frauenpower

Guten Mutes: Marie-Christin Steinwerth, Jennifer Wiese, Annjulie Scheib, Veronic Gieseler und Michaela Schneider (v.l.) sind der Lüdersdorfer Feuerwehr beigetreten
Guten Mutes: Marie-Christin Steinwerth, Jennifer Wiese, Annjulie Scheib, Veronic Gieseler und Michaela Schneider (v.l.) sind der Lüdersdorfer Feuerwehr beigetreten © Foto: MOZ/Katrin Hartmann
Katrin Hartmann / 18.09.2017, 19:38 Uhr
Lüdersdorf (MOZ) Die Lüdersdorfer Wehr hat Zuwachs bekommen. Fünf Frauen wollen künftig dafür sorgen, dass die sonst nur von Männern besetzte Mannschaft nun auch ein paar weibliche Mitglieder bekommt. "Ausschlaggebend für unsere Entscheidung war eigentlich das Feuerwehrfest in diesem Sommer", sagt Veronic Gieseler, Frau des Ortswehrführers Thomas Gieseler.

Die Wehr hatte im Juni ihr 90-jähriges Bestehen mit einem Fest gefeiert. "Das war eine gelungene Veranstaltung", finden die Feuerwehranwärterinnen Marie-Christin Steinwerth, Jennifer Wiese, Annjulie Scheib, Veronic Gieseler und Michaela Schneider. Um die Wehr weiter am Leben zu halten, wollen die Frauen nun ihre elf männlichen Kollegen unterstützen.

Der Unfall auf der A2 vor knapp zwei Wochen, bei dem zwei Feuerwehrmänner ums Leben kamen, hat die Frauen von ihrem Vorhaben nicht abgeschreckt. "Das war wirklich tragisch. Leider können solche Unfälle aber überall passieren", sagt Marie-Christin Steinwerth. "Wir sind uns unserer Aufgabe bewusst. Wenn die Sirene heult, müssen wir raus", sagt Michaela Schneider.

Auch die Lehrgänge zum Truppmann, die nun für die Feuerwehranwärterinnen anstehen, wollen die Frauen gemeinsam bewältigen. "Die ersten Kurse werden sie im Januar 2018 haben", sagt Ortswehrführer Thomas Gieseler. Am Ende stehe dann der Ausbildungsgrad zum Truppmann. Zwei Teile - den Grundausbildungslehrgang und die örtliche Ausbildung über zwei Jahre mit anschließender Prüfung - müssen die Frauen dafür erfolgreich bestehen.

Die Lüdersdorferinnen sind guten Mutes. Erste Arbeiten am Feuerwehrgerätehaus sind geschafft. Im hinteren Teil der halbseitigen Garage, der sonst als Abstellraum diente, haben sie sich ihre Umkleide eingerichtet. Etwas Farbe fehlt darin noch. Die Feuerwehrkleidung ist bereits bestellt. Zur Einheitlichkeit haben die Frauen von Thomas Gieseler allerdings schon T-Shirts und Pullover überreicht bekommen.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG