Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sonnabend und Sonntag werden tausende Besucher beim Kartoffelfest erwartet

Wer findet die größte Knolle?

Mit der Ernte zufrieden: Geschäftsführer Reinhard Gutke (r.) und sein Mitarbeiter Daniel Baller begutachten die Qualität der gerodeten Kartoffeln.
Mit der Ernte zufrieden: Geschäftsführer Reinhard Gutke (r.) und sein Mitarbeiter Daniel Baller begutachten die Qualität der gerodeten Kartoffeln. © Foto: Frank Meyhoefer
Frank Meeyhoefer / 20.09.2017, 07:55 Uhr
Groß Schauen (MOZ) Am Sonnabend und Sonntag werden auf Feldern zwischen Philadelphia und Groß Schauen wieder tausende Kartoffelbuddler erwartet.

Dass es zum alljährlichen Kartoffelbuddeln bereits Tage vorher viele telefonische Anfragen gibt, wann es denn genau losgeht, welche Sorten es gibt und ob man auch wieder abgepackte Kartoffeln mitnehmen kann, daran hat sich Fritz-Walter Peter, einer der Geschäftsführer der Peter & Co. GbR, schon gewöhnt. In diesem Jahr war er allerdings doch etwas überrascht, als schon einen Monat vorher ein Ehepaar vor ihm stand und fragte, auf welchem Feld denn Kartoffeln ausgebuddelt werden könnten. "Die beiden hatten sich im Monat geirrt. Beide wollen aber am Wochenende wiederkommen", sagt der Landwirt mit einem Lächeln. Auch zum diesjährigen großen Kartoffelbuddeln, das am Sonnabend und Sonntag auf einem Feld zwischen Philadelphia und Groß Schauen stattfindet, werden wie in den vergangenen Jahren wieder tausende Besucher erwartet.

Traditionell wird der Alte Fritz, dargestellt von Lutz Werner aus Storkow, mit dem Verlesen des historischen Kartoffelbefehls von 1756 das bunte Treiben rund um die Knolle eröffnen. "Wir haben uns in diesem Jahr wieder auf die Wünsche unserer Kunden eingestellt und sowohl festkochende als auch mehlige Sorten angebaut", sagt Reinhard Gutke von der Peter & Co. GbR. "Die Sorten Adretta, Soraya und die rotschalige Birgit, auch als Gourmetkartoffel bezeichnet, liegen in der Gunst der Kartoffelfreunde weit vorn. Als neue Sorte haben wir diesmal die Nixe, eine weiße, vorwiegend festkochende Knolle im Angebot." Wer Spaß daran hat, kann die Kartoffeln auch diesmal wieder selbst vom Acker holen. Wer nur das Drumherum des Festes genießen will, kann sich auch abgepackte Knollen ans Auto bringen lassen. Dass das Fest wieder zu einem Erlebnis wird, dafür sorgen zahlreiche freiwillige Helfer. "Wir freuen uns über die Unterstützung der Schlepperfreunde Philadelphia, der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Rieplos, Groß Schauen, Bugk und Philadelphia sowie der Landfrauen und einiger Sponsoren", sagt Geschäftsführer Gutke. Während auf dem Acker historische und modernere Erntetechnik zu sehen sein wird, kann man in einer Ausstellung Wissenswertes über zahlreiche Kartoffelsorten erfahren. Rund um die Erdäpfel drehen sich auch die kulinarischen Angebote, die von Kartoffelpuffer über Kartoffelsuppe bis zur gebackenen Ofenkartoffel reichen. Wer es deftiger mag, kann Grillschwein, Bratwust, Rippchen und Bouletten genießen.

Gesucht wird wieder die größte Kartoffel. Das Siegerexemplar wird wohl über ein Kilo wiegen müssen, um einen Spitzenplatz zu ergattern. In den vergangenen Jahren wurden Kartoffeln gefunden, die um die 1400 Gramm wogen. Um Schnelligkeit geht es dagegen beim Schälwettbewerb und auch die jüngeren Kartoffelfestbesucher mögen es, wenn der "Fliegende Teppich" hinter dem Traktor so richtig Fahrt aufnimmt.

Kartoffeln buddeln Sonnabend und Sonntag ab 10 Uhr bei Groß Schauen. Parkplätze sind vorhanden

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG