Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Naturpark-Ranger schulen Kollegen / Besuch eines Schäfers geplant

Vermittler im Umgang mit dem Wolf

LR Beeskow / 21.09.2017, 06:38 Uhr
Lieberose (MOZ) Ranger aus dem Naturpark Schlaubetal und dem Biosphärenreservat Spreewald schulen kommende Woche 20 Kollegen aus ganz Deutschland und der Schweiz zum Thema Wolf. Die jahrelange Erfahrung aus Brandenburg im Umgang mit den scheuen Raubtieren ist bundesweit gefragt, seit sich der Wolf zunehmend auch in südlicheren Bundesländern ausbreitet. Der Workshop findet in einer bundesweiten Veranstaltungsreihe unter dem Motto "Train the trainer" statt, in der Ranger ihre Kenntnisse an Berufskollegen weiter geben. In dem einwöchigen Workshop geht es neben theoretischen Grundlagen zum Wolf und aktuellen Methodenstandards zu dessen Erfassung vor allem auch um die praktische Anwendung des Wissens. Im Rahmen der Exkursion am Mittwoch in die Lieberoser Heide sind die Ranger dem Wolf deshalb wortwörtlich auf der Spur.

Beim Thema Wolf sehen sich die Ranger auch in der mitunter schwierigen Mittlerrolle zwischen Mensch und Natur. Ein Besuch bei Schäfer Bernd Birkhold-Weise aus Breslack steht daher mit auf dem Programm.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Karl Napp 21.09.2017 - 22:15:35

@Brigitte Schmidt

Was glauben Sie, wer eher in den weiten Wäldern Germaniens und natürlich auch auf dem Gebiet des heutigen Landes Brandenburg angesiedelt war? Da gab es tatsächlich noch Wölfe, Wisente, Elche, Bären ... Und jetzt stellen Sie sich bitte vor, diese Tiere hätten dann gesagt: "Ich will meine Kinder "frei laufen lassen" auch in ländlicher Umgebung, ohne das ich Angst haben muss, dass hier MENSCHEN umherstreunen". Nun mal im Ernst - ich würde lieber einem Wolf begegnen als einer Rotte Wildschweinen mit Frischlingen. Glauben Sie mir bitte, wenn Sie diese Erfahrung jemals gemacht haben, werden Sie die Wölfe lieben.

Brigitte Schmidt 21.09.2017 - 18:35:37

Ich will aber keinen Wolf (Raubtier) in meiner Umgebung ...

und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Der Wolf hat in unseren Regionen keine natürlichen Feinde und gehört hier nicht her. Was soll das ganze Getue? Ich will meine Kinder "frei laufen lassen" auch in ländlicher Umgebung, ohne das ich Angst haben muss, dass hier Raubtiere umherstreunen. Jetzt kommt so eine kleine Gruppe die hier wieder den Wolf ansiedeln möchte. Nächstes Jahr ist es dann der Braunbär, etc.. - So geht das aber nicht. Der Wolf soll da bleiben wo er hingehört und nicht hier künstlich angesiedelt werden. Wie Sie so treffend formulieren sind Wölfe "Raubtiere". - Ich will hier aber für mich und meine Familie keine Raubtiere im Wald haben. Punkt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG