Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erste Film-Bildungveranstaltung mit "Luther" in der Harnekoper Kirche zum Reformationsjahr

Eine vielschichtige Persönlichkeit

Stärkung vor dem Film: Auch für Kaffee, Kuchen und herzhafte Häppchen hatten Verein und Helfer gesorgt.
Stärkung vor dem Film: Auch für Kaffee, Kuchen und herzhafte Häppchen hatten Verein und Helfer gesorgt. © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 25.09.2017, 06:20 Uhr
Harnekop (MOZ) Die Publikumsresonanz mit rund 20 Interessierten war zwar nicht überragend, die Premiere des Fördervereins in Sachen Film in der Harnekoper Kirche am Sonnabendnachmittag aber trotzdem gelungen. Zu einer echten Bildungsveranstaltung hatten die Aktiven um Vorsitzende Anette Hirseland, Vizechefin Nora Brieger und weitere fleißige Mitorganisatoren diesmal eingeladen. Im Jubiläumsjahr 500 Jahre Reformation, auf das schon bei einem Luther-Vortrag vor einiger Zeit Bezug genommen wurde, stand nun zur weiteren Beschäftigung mit dem Mann, dessen Thesenanschlag zu Wittenberg 1517 die damalige europäische Welt erschütterte, der Film "Luther" an. Die knapp zweistündige deutsch-britisch-amerikanische Koproduktion war zwar schon 2003 gedreht, ist aber gerade im Reformationsjahr eine wunderbare Annäherung an die vielschichtige Persönlichkeit des Mannes, den die damalige katholische Obrigkeit zunehmen als gefährlichen Ketzer einstufte.

Joseph Fiennes in der Hauptrolle zeigen einen Luther, der von der Kommerzialisierung und moralischen Verkommenheit des Glaubens (Ablasshandel, Machtgier, extra Bordelle für Priester in Rom) abgestoßen ist, öfter an seinem eigenen Glauben zweifelt und verzweifelt, aber auch hochintelligent mutig und aufrichtig seinen Widersachern gegenübertritt. An seiner Seite der im Folgejahr verstorbene Sir Peter Ustinov in seiner letzten Filmrolle als sächsische Kurfürst Friedrich der Weise, ein weitsichtiger Landesherr, der zum wichtigsten Schutzpatron seines berühmt-umstrittenen Wittenberger Theologieprofessors wird. Sowie Bruno Ganz glänzend als Luthers Beichtvater im Augustinerorden, väterlicher Freund und Ratgeber Johann von Staupitz. Auf der Gegenseite verkörpert Papst Leo (Uwe Ochsenknecht) das alte System, repräsentiert in seinen letztlich nicht fruchtenden Disziplinierungsversuchen gegenüber Luther durch Kardinal Thomas Cajetan (Mathieu Carrière), der ebenso wenig wie Kaiser Karl V. (Torben Liebrecht) als höchste deutsche Autorität den Reformator zum Widerruf seiner Aussagen bringen kann.

Die Verdunklung für die Kirche hatte der Förderverein in Dannenberg ausgeliehen. Vor und nach dem Film boten die Vereinsmitglieder Kaffee, Kuchen, Schmalzstullen und mehr. Und das Thema bewegt Verein und Kirchengemeinde weiterhin: Am 31. Oktober, dem Reformationstag, gibt es in Harnekop um 15.17 Uhr eine Andacht, danach eine Ausstellungseröffnung. Im November soll ein Kinderfilm gezeigt werden, so die Planung.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG