Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Chor Parents & Friends singt für Rosow

Sieben Sonnenscheine

Parents & Friends geben in der Gedächtniskirche Rosow ihr zweites Konzert.
Parents & Friends geben in der Gedächtniskirche Rosow ihr zweites Konzert. © Foto: Stefan Csevi
Kathrin Putzbach-Timm / 26.09.2017, 07:50 Uhr
Rosow (MOZ) "Entgegen unserer Gewohnheit beginnen wir heute mit ganz leisen Tönen." So eröffnete Jochen Silex das Konzert seines Chores, der das Lied "John Brown´s Body" anstimmte. Doch schon beim bekannten Refrain "Glory glory halleluja" entpuppte sich in der Gedächtniskirche in Rosow die Stimmgewalt von Parents & Friends, unterstützt vom mitklatschenden Publikum.

Normalerweise stehen Chorleiter Jochen Silex und seine Sängerinnen im guten Dutzend auf den Bühnen von Kirchen, Festivals und Konzerthäusern. Beim Auftritt am Sonnabend hatte sie die Grippewelle dezimiert, was der Sangeskraft jedoch keinen Abbruch tat. Die Wortschöpfung Swing-Go-Pop auf der Chor-Visitenkarte umreißt ein breites englisch-deutsches Repertoire mit rund 100 Titeln. Knapp ein Viertel davon präsentierten sie dem Rosower Publikum - vom Musical Medley über Elvis Presley-Hits bis zu Eigenkompositionen von Jochen Silex.

Silex führte humorvoll und unterhaltsam durch das fast zweistündige Programm. Er erklärte die Herkunft des Bandnamens. Aus einem einmalig gedachten Auftritt von Eltern vor ihren Kindern zum Geburtstag des Kindergartens wurde Parents & Friends. Der Chor probt seit 13 Jahren, war Sieger beim Grand Prix der Chöre und stand mit Kathy Kelly auf der Bühne. Im Alltag sind die Sänger Kita- und Schulleiterin, Physiotherapeutin, Orthopädietechniker oder Sekretärin.

"Stehen hier nicht sieben Sonnenscheine?" scherzt Jochen Silex während es draußen zu regnen beginnt. Mit Sonnenschein Conni Ostrowski singt er "You are my sunshine" im Duett. Beeindruckend auch die Soli von Manuela Weippert und Susanne Röllig-Silex beim Filmsong "The Rose", den einst Größen wie Bette Midler, LeAnn Rimes, Barbara Streisand und Bonnie Tyler interpretierten. In seiner Moderation schelmisch und fröhlich, wirkt Jochen Silex in eigenen Songs nachdenklich und philosophisch, mahnt zu mehr Zeit für die wichtigen Dinge, tröstet mit Hoffnung an den Wendepunkten des Lebens und sinniert über "Made in Germany" mit klarem politischen Statement gegen nationalistisches Gedankengut.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG