Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Freie Fahrt auf der Bundesstraße

Schluss mit einspurig: Freitag wird die Ampel an der Kreuzung beim Brandenburger Ortsteil Gollwitz demontiert und der Verkehr auf der neuen B1 gen Wust endgültig freigegeben. Also fast...
Schluss mit einspurig: Freitag wird die Ampel an der Kreuzung beim Brandenburger Ortsteil Gollwitz demontiert und der Verkehr auf der neuen B1 gen Wust endgültig freigegeben. Also fast... © Foto: MZV
Thomas Messerschmidt / 27.09.2017, 07:26 Uhr
Wust (MZV) (tms) Auch wenn es nicht allen Verkehrsteilnehmern einleuchten mag: auf der B1-Baustelle zwischen Wust und Gollwitz ist alles im Plan. Allerdings sind die Angaben zu Zeit und Geschehen nicht immer ganz eindeutig. Am gebräuchlichsten und vom Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg meistens propagiert war der 29. September 2017 als Tag der Fertigstellung. Und bei diesem Tag bleibt es auch, versichert Dezernatsleiter Frank Schmidt. Allerdings: "Die Schutzplanken werden an einem Tag in der 40. KW noch gesetzt - mit Einengung mittels Baken an der Fahrbahn." Immer noch planmäßig, denn wer zurückschaut, findet in der Meldung vom 4. Mai 2017 den Hinweis: "Die Bauarbeiten beginnen im Juli 2017 und werden Ende Oktober 2017 abgeschlossen sein." Allerdings heißt es am 6. Juli 2017 auch: "Bis zum 12.07.2017 ist eine Beschränkung der Geschwindigkeit auf 50 km/h notwendig, um abschließende Restarbeiten  auszuführen." Fakt ist, die Einschränkungen dauern an. Doch ab kommenden Freitag - und spätestens wenn die Schutzplanken stehen - ist die Bahn frei. Neu ist die Fahrbahn auf den 1.570 Metern zwischen den Knotenpunkten EKZ Wust und Schlossallee Gollwitz. Einschließlich Rad- und Gehweg und Fahrbahnteiler bei Gollwitz. Und mit einigen Unebenheiten im Asphalt, die laut Schmidt "hinsichtlich Mängelansprüche noch  geprüft" werden. Bezugnehmend aufs Gerücht, dass der Bautrupp direkt zurück nach Groß Kreutz wandert, um die neue Fahrbahn dort noch mal zu ebnen, schreibt Schmidt: "Die Baumaßnahme auf der B1 Groß Kreutz - Groß Kreutz Ausbau ist abgenommen und die festgestellten Unebenheiten sind durch den Verkehr teils abgefahren und wir sind in Beobachtung der weiteren Wirkung. Die Ebenheitsmessungen ergaben aufgrund < 4mm keine Veranlassung des Ausbaus der Decke."

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG