Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hiphop-Star trifft Hennigsdorfer Szene

Letzte Handgriffe: Daniel Brenneke (links) und Tino Schünemann sorgen dafür, dass die Szenerie für "Guter Move" perfekt ist. Zur Hiphop Nacht unterstützen sie als Helfer Christina Mellem und ihre Crew vom JFFZ.
Letzte Handgriffe: Daniel Brenneke (links) und Tino Schünemann sorgen dafür, dass die Szenerie für "Guter Move" perfekt ist. Zur Hiphop Nacht unterstützen sie als Helfer Christina Mellem und ihre Crew vom JFFZ. © Foto: MZV
Roland Becker / 28.09.2017, 18:40 Uhr
Hennigsdorf (HGA) Basecap, Sneakers und weites Shirt: Die Optik passt schon mal in die Szene. Am Sonnabend wollen MC OnitOne und Mundfasching beweisen, dass auch die Akustik stimmt. Mit "Guter Move" wagt das Stadtklubhaus zum ersten Mal, der hiesigen Hiphop-Szene eine Bühne zu bieten. Als Stargast ist Damion Davis gebucht.

Niemand wird als MC OnitOne geboren. Und so besitzt der 27-jährige Hennigsdorfer Rapper natürlich auch einen bürgerlichen Namen. Tino Schünemann und Daniel Brenneke (Mundfasching) spüren vielleicht Lampenfieber vor dieser Hennigsdorf-Premiere. Im Gespräch aber sind sie locker drauf. Gerade haben sie gemeinsam mit Klubhaus-Chef Michael Glinka das eigens geschaffene Graffito testweise aufgestellt. Darauf zu sehen ist die Silhouette eines Stars der Szene, den sie bewundern: Damion Davis.

Mancher Kenner der Szene mag bekritteln, dass die großen Erfolge des 1980 in Ostberlin geborenen Florian Renner mit Hiphop-Hymnen wie "Fluchtversuch" auch schon ein Weilchen her sind. Aber das lassen die Rapper-Kollegen aus Hennigsdorf nicht gelten. Schließlich hat sich Damion Davis gerade mit seinem Album "Forever Ying" zurückgemeldet. Mit seinen teils durchaus melodiösen Samples und durch das Lebensgefühl vieler nachvollziehbarer Texte ("Weit weg vom Kiez, weit weg vom Dreck in meinem Sektor") hat er in Berlin große Clubs gefüllt.

Jetzt ist Hennigsdorf dran. Eine Nummer zu klein für den Hauptstadt-Rapper? Tino Schünemann verneint: "Mit ihm gemeinsam auf einem Flyer zu stehen, das ist Ehre genug. Auf der Bühne ist das ein endsympathischer Typ ohne Starallüren." Auch Klubhaus-Chef Glinka schwärmt: "Das ist ein Name, den wir gar nicht bezahlen könnten." Solche Headliner würden sonst bis zu 20 000 Euro kosten.

Davis wird erst gegen 23 Uhr über die Bühne gehen. Zuvor zeigt Oberhavel, was Hiphop ist. Rico Rush & Key sowie XLNT sollen das Publikum in Stimmung bringen. Die beiden Gastgeber folgen. Nach Damion Davis wird die Bastelbande bis spät in die Nacht die Party weiter anheizen. Eher ungewöhnlich fürs Hennigsdorfer Stadtklubhaus: Die Party geht mindestens bis 2 Uhr morgens. Mit "Guter Move" soll ein Experiment gewagt werden, das durchaus auf Fortsetzung angelegt ist. Auch wenn der Vorverkauf eher schleppend läuft, hoffen die Hiphoper, dass der 400 Leute fassende Saal voll wird.

Schünemann und Brenneke haben schon lange auf so ein Event gewartet. "Bisher gab es so was bestenfalls mal im Keller der Escobar", erinnert sich Tino Schünemann. Beide wissen aber auch: Vor vier Jahren feierte die Szene schon mal im Klubhaus. Wobei feiern den Anlass nur halb trifft. Damals gaben Musikerfreunde der Rapper-Clique Gruppenzwang ein Soli-Konzert für den bei einem Autounfall gestorbenen T-Krizz.

Die Party am Sonnabend ist perfekt geplant. Security sorgt dafür, dass niemand über die Stränge schlägt, die Crew vom JFFZ hilft als Ordner. Getränke gibt es zu passablen Preisen, und zu Fuß muss auch niemand durch die Nacht laufen. Die OVG holt die Partygäste um 19.30, 19.50, 20.10 und 20.30 Uhr mit Sonderbussen vom Bahnhof ab und sorgt zwischen 0.15  bis 1.25 Uhr für die Rücktour. Wer bis zum - hoffentlich nicht bitteren Ende - bleiben will, muss dann zu Fuß zur Bahn laufen.

Im Vorverkauf kosten die Karten neun, an der Abendkasse elf Euro. Zu erhalten sind sie in der Stadtinfo (heute bis 13 Uhr) oder unter www.reservix.de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG