Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Skulptur aus Müllheim in Hohen Neuendorf aufgestellt

Langsam wird der "Bienenflug" vom Kran herabgelassen. Die Skulptur ragt vom 40 Zentimeter hohen Sockel 3,20 Meter in die Höhe. Der unbearbeitete Marmor-Rohklotz wog sogar elf Tonnen.ora-170929-lsb-hn-bienenflug8-hw-kw1739
Langsam wird der "Bienenflug" vom Kran herabgelassen. Die Skulptur ragt vom 40 Zentimeter hohen Sockel 3,20 Meter in die Höhe. Der unbearbeitete Marmor-Rohklotz wog sogar elf Tonnen.ora-170929-lsb-hn-bienenflug8-hw-kw1739 © Foto: MZV
Heike Weissapfel / 30.09.2017, 14:28 Uhr - Aktualisiert 02.10.2017, 09:49
Hohen Neuendorf (OGA) Der "Bienenflug" bildet quasi die Vorhut der Jubiläumsgesellschaft, die sich am Wochenende aus Hohen Neuendorfs Partnerstadt Müllheim in der Stadt einfinden wird. Wer Zeit hatte, konnte den Steinbildhauern Marcel und Marco Ohnesorge aus Müllheim-Feldberg am Donnerstag bei der Arbeit an der Berliner Straße zusehen. Die Skulptur aus portugiesischem Marmor wirkt trotz ihrer 4,5 Tonnen Gewicht leicht und dynamisch. Sie deutet im unteren Teil abstrahiert einen Bienenkorb an, zur Spitze hin drehen sich die Bienen symbolisch im Flug.

Auf dem Schönbucher Platz in Hohen Neuendorf hat der Müllheimer Künstler Marcel Ohnesorge gemeinsam mit seinem Vater Marco Ohnesorge die Skulptur "Bienenflug" aufgestellt. Während der Feier des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft wird sie am 1. Oktober um 9.30 Uhr feierlich enthüllt
Bilderstrecke

Skulptur des Müllheimer Künstlers Marcel Ohnesorge in Hohen Neuendorf aufgestellt

Bilderstrecke öffnen

Die Skulptur stammt von dem 26-jährigen Künstler und Handwerker, der mit seinem Vater ein eingespieltes Team bildet. "Wir arbeiten viel an der Restaurierung von Kirchen. Die sind oft aus weichem Sandstein. Wir sind aber auch Fans von hartem Stein", sagt Marco Ohnesorge mit Blick auf den Marmor. Der ursprüngliche Marmorklotz war dreieinhalb Kubikmeter groß. Der Sockel ist ein Anklang an Müllheim: Der Granit stammt aus einem wenige Kilometer von Feldberg entfernten Berg. An sich hatten Hohen Neuendorfs Stadtverordneten beschlossen, für 50 000 Euro Kunst auf den Kreisverkehr an der Tucholsky-Straße zu bringen. Daraus wurde nichts. "Hier passt sie gut", findet Marcel Ohnesorge. "Ich denke doch, dass sich die Leute daran erfreuen werden." Feierlich enthüllt wird "Bienenflug" am Sonntag um 9.30 Uhr.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG