Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Streit um den richtigen Zeitpunkt

Sabine Rakitin / 04.10.2017, 08:20 Uhr - Aktualisiert 04.10.2017, 12:17
Marienwerder (MOZ) Dass es in Marienwerder eine Einwohnerversammlung zum Thema Werbellinkanal geben soll, ist in der Gemeindevertretung Konsens. Doch wann sie stattfinden soll, darüber gibt es Streit.

Bereits in der August-Sitzung hatten Annett Klingsporn und Frank Lützow (Gemeinsam für Marienwerder) aus Ruhlsdorf vorgeschlagen, eine Einwohnerversammlung einzuberufen, um die Bewohner der drei Ortsteile zum Stand der Dinge in Sachen Werbellinkanal zu informieren. Nun reichten die beiden Gemeindevertreter den entsprechenden Antrag ein. "Bis Ende Oktober muss klar sein, wie die grundsätzliche Vorgehensweise bei der Kanalsanierung aussieht - ein guter Zeitpunkt für eine zeitnahe Information der Einwohner", finden sie. Nach Ansicht der beiden Ruhlsdorfer sollte die Informationsveranstaltung "zeitnah" im November stattfinden.

Nach der Hauptsatzung der Gemeinde ist allein der Bürgermeister zur Einberufung einer Einwohnerversammlung berechtigt. Er bestimmt Zeit und Ort. Mario Strebe beteuert: "Dass es eine Einwohnerversammlung geben wird, ist klar." Nur dass diese im November stattfinden werde, könne und wolle er nicht versprechen, sagt er zunächst, um später deutlicher zu werden: "Die Einwohnerversammlung findet nicht mehr in diesem Jahr statt, sondern höchstwahrscheinlich im Januar", gibt der Bürgermeister seine Vorstellung preis. "Das ist jetzt zu kurzfristig für die Vorbereitung. Ich habe ja auch viele Termine."

Doch so einfach lässt sich Annett Klingsporn nicht abwimmeln. Sie bleibt hartnäckig. "Kurzfristig? Das kann ich nicht verstehen. Wir haben bereits im August über die Einwohnerversammlung gesprochen", gibt sie zurück. "Im Sinne einer ordentlichen und regelmäßigen Information hätte ich mir gewünscht, dass wir das noch in diesem Jahr machen."

Ende Oktober stehe erst fest, welche Variante für die Sanierung des Werbellinkanals gewählt würde, "mehr nicht", bemerkt Mario Strebe. Wenn die Einwohnerversammlung im Januar stattfinde, "bricht da nichts ab. Die Bürger haben jetzt solange gewartet, da kommt es auf einen Monat früher oder später nicht an", ist er überzeugt. Alle Versuche, ihn umzustimmen, bleiben erfolglos. "Wenn's nicht geht, geht's nicht. Und dann müssen wir uns dem eben beugen", gibt Walter Papritz (Gemeinsam für Marienwerder) schließlich auf.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG