Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kunstherbst in der Klosterruine von Altfriedland

© Foto: Johann Müller
Doris Steinkraus / 06.10.2017, 06:35 Uhr - Aktualisiert 09.10.2017, 23:23
Altfriedland (MOZ) Zum 16. Mal lädt der Verein Langes Haus zum Altfriedländer Kunstherbst ins Kloster ein. In der Ruine des Zisterzienserklosters zeigen Künstler und Kunsthandwerker der Region am Sonntag von 11 bis 16.30 Uhr ihre Arbeiten, die alle auch käuflich erworben werden können. Malerei, Foto, Keramik, Kalender und Gestecke sind ebenso zu sehen wie Skulpturen oder Holz- und Textilarbeiten. Angeboten werden auch Produkte aus Wildfrüchten, Honig und der beliebte Altfriedländer Kräutertee.

Bücherfreunde kommen im Antiquariat des Vereins im Langen Haus auf ihre Kosten. Für wenig Geld können sie so manch interessante Lektüre für lange Winterabende mitnehmen. Im Langen Haus gibt es auch wieder viel interessantes rund um den Kräutergarten. Der Infostand des Vereins bietet zudem touristisches Informationsmaterialien und erzählt Besuchern gern Details über die wechselvolle Geschichte des einstigen Fischerdorfes. Und man kann sich über die bevorstehenden Wanderungen informieren. Die nächsten sind am darauffolgenden Wochenende geplant. Im Kloster-Café gibts Kaffee und Kuchen.

Der Altfriedländer Verein Langes Haus lud zum traditionellen Treff in die Klosterruine ein.
Bilderstrecke

Kunstherbst in Altfriedland

Bilderstrecke öffnen

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG