Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sparpotenziale für Kommune aufgespürt

Unterzeichnung: Jens Teich, Projektleiter EMB KEEN (links), Heiderose Ernst, Klimaschutzbeauftragte der Stadt Hohen Neuendorf, und Stadtchef Steffen Apelt.
Unterzeichnung: Jens Teich, Projektleiter EMB KEEN (links), Heiderose Ernst, Klimaschutzbeauftragte der Stadt Hohen Neuendorf, und Stadtchef Steffen Apelt. © Foto: MZV
Heike Weißapfel / 06.10.2017, 08:00 Uhr - Aktualisiert 07.10.2017, 08:35
Hohen Neuendorf (OGA) Als eine von zehn Kommunen ist die Stadt Hohen Neuendorf jetzt Teil des ersten gemeinde- und kreisübergreifenden Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerks (EMB KEEN). Ein entsprechender Vertrag wurde von der neuen Klimaschutzmanagerin der Stadt unterzeichnet.

Als das Projekt in den Fachausschüssen vorgestellt und diskutiert wurde, war der Stadt Hohen Neuendorf gerade ihr Klimaschutzmanager abhandengekommen. Denn um Klimaschutz geht es dabei ganz wesentlich. Mit Heiderose Ernst als der neuen Beauftragten der Stadt soll das Projekt nun wieder Fahrt aufnehmen. Ziel des Zusammenschlusses ist es, in den nächsten drei Jahren weniger Energie zu verbrauchen und damit die Klimabelastung zu senken. Initiiert und koordiniert wird das Projekt vom Energieunternehmen EMB.

"Die Basis bildet die Datensammlung über Liegenschaften, Energieverbräuche, Energiekosten und CO2-Emissionen", berichtet Stadtsprecherin Ariane Fäscher von der Vertragsunterzeichnung. "Wichtig ist uns der Erkenntnisgewinn." Die Datensammlung über Verbräuche und technische Anlagen in kommunalen Gebäuden sei ein aufwendiges, aber lohnendes Projekt, an dem die Verwaltung intensiv arbeite, so Fäscher. Bis Ende des Jahres will das Netzwerk Einsparpotenziale erarbeiten, sagte dessen Projektleiter Jens Teich. Über gelungene Beispiele könnten die Gemeinden voneinander lernen. 18Beratertage durch ein Ingenieurbüro kann jede Kommune in den drei Jahren beanspruchen.

Dieser geplante Austausch mit anderen Kommunen sei von Hohen Neuendorf ebenso gewünscht, erklärt Ariane Fäscher, wobei die Stadt mit der bereits vollzogenen Umstellung der Laternen auf LED auch eine Vorreiterrolle innehabe. 70Prozent an Energie und damit die entsprechenden Kosten würden seither eingespart, sagte Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) zufrieden. Er selbst erhofft sich für die Stadt mögliche Einsparpotenziale bei den Flutlichtanlagen auf den Sportplätzen.

Das EMB KEEN basiert auf einer Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums, das Netzwerke fördert.

Beteiligt sind im Land Kommunen, die in der Größe oder als wachsende Gemeinde mit Hohen Neuendorf direkt oder indirekt vergleichbar sind: Stahnsdorf, Teltow, Großbeeren, Pritzwalk, Heiligengrabe, Schönwalde/Glien, Werder/Havel, Fehrbellin und Kloster Lehnin.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG