Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Er malt, seit er denken kann

Simone Weber / 06.10.2017, 10:51 Uhr - Aktualisiert 09.10.2017, 15:53
Rathenow (MOZ) "Der 1937 in Finsterwalde geborene Wilfried Schwarz malt seit er denken kann. Hunderte Werke sind inzwischen entstanden", so der Brandenburger Ralf Krombholz in seiner Laudatio zur Vernissage im Kulturzentrum. Knapp 50 seiner Werke stellt der Künstler aus Anlass seines 80. Geburtstags dort aus. "Wie ein roter Faden zieht sich die Landschaftsmalerei durch das 60-jährige Oeuvre", so Krombholz weiter. "Die ersten Bilder dieser Ausstellung zeigen düstere in Brauntönen gehaltene Arbeiten aus den Tagebauen der Lausitzer Gegend."

"Ich wollte schon immer reisen und die Welt entdecken", so Wilfried Schwarz. Das tat er. So entstanden viele der ausgestellten Bilder auf Reisen in die Schweiz, nach Frankreich, Griechenland, Slowenien, Kroatien oder Marokko. Aber auch seine neue Rathenower Heimat hält der leidenschaftliche Maler fest. "Nach vielen Jahren der gegenständlichen Malerei wollte ich durch das Spiel mit dem gesteuerten Zufall meine Farbpalette aufbrechen und mit Hilfe neuer Farben und Muster meine Kunst erweitern", beschrieb der Maler die Entdeckung der Décalcomanie, eine Maltechnik, bei der der Zufall die Vermischung und Ausformung der Farbflächen bestimmt. Dabei werden flüssige Farben zunächst auf eine glatte Oberfläche aufgetragen und dann mit einem Papier abgezogen. Die auf diese Weise entstanden Farbmischungen und Muster auf dem Farbabzug bildet die Basis für die weitere Bearbeitung durch den Künstler. "Von der Motivwahl und den Techniken her eine sehr vielfältige Ausstellung", lobte die Rathenowerin Gabriele Scharein zur Ausstellungseröffnung.

Wilfried Schwarz lebte und wirkte nach seinem Lehramtsstudium für Deutsch und Kunsterziehung in Brandenburg/Havel. Bis zu seinem beruflichen Ruhestand (2001) war er rund 20 Jahre lang als Leiter des Fachbereichs Kultur der Volkshochschule Brandenburg/Havel und zwischendurch zwei Jahre lang als Kulturamtsleiter der Domstadt tätig gewesen. 2008 war Schwarz der Liebe wegen nach Rathenow umgezogen. Seine Ausstellung "Lebensreise" ist bis 19. November, dienstags bis sonntags, 11.00 bis 17.00 Uhr, im 1. Obergeschoss, entlang des Gangs am Blauen Saal des Kulturzentrums zu sehen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG