Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lagerhalle voller Stroh brannte ab

Einsatz gegen die Flammen: Die Lagerhalle und das in ihr aufbewahrte Stroh sind nicht mehr zu retten. Wenigstens konnte ein ▄bergreifen der Flammen auf andere Gebõude verhindert werden.Foto: Lutz Oberhack
Einsatz gegen die Flammen: Die Lagerhalle und das in ihr aufbewahrte Stroh sind nicht mehr zu retten. Wenigstens konnte ein ▄bergreifen der Flammen auf andere Gebõude verhindert werden.Foto: Lutz Oberhack © Foto:
Sven Klamann / 19.09.2008, 08:20 Uhr
Herzhorn () Am Ihlower Weg in Herzhorn ist am 17. September eine Halle bis auf die Eckpfeiler abgebrannt, in der knapp zwei Tonnen Stroh gelagert wurden. Die Feuerwehren von Prötzel, Herzhorn/Reichenow und Kunersdorf kämpften mit mehr als 30 Einsatzkräften gegen die Flammen und schaffen es, ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude zu verhindern. Die Brandwache dauerte noch bis zum gestrigen Abend an. Menschen und Tiere seien zu keiner Zeit in Gefahr gewesen, hieß es bei der Polizei, die von Brandstiftung ausgeht. Der Sachschaden wird auf 40 000 Euro geschätzt.

"Als wir um kurz nach 16 Uhr an der Brandstelle eintrafen, waren von der Lagerhalle nur noch Fragmente übrig", sagt Mario Strehmann, der die Feuerwehr in Prötzel leitet, die gemeinsam mit den Brandschützern aus Herzhorn/Reichenow zu den Ersten gehörte, die alarmiert wurden. Kunersdorf sei bei Anbruch der Dunkelheit gegen 20 Uhr dazu geholt worden. Das Stroh hätte meterhoch in Flammen gestanden, als die Einsatzkräfte, unterstützt von den Mitarbeitern des betroffenen Agroverbundes Schulzendorf, mit den Löscharbeiten begannen.

Wie Bärbel Cotte-Weiß, Sprecherin des Polizeischutzbereiches Märkisch-Oderland, mitteilte, waren in dem 60 Meter langen und 15 Meter breiten Gebäude 1250 Ballen Stroh gelagert worden. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. "Alles deutet auf Brandstiftung hin", sagt die Polizei-Sprecherin.

Für Burkhard Schiele, Geschäftsführer des Agroverbundes in Schulzendorf, ist der Verlust von Halle und Stroh ein Schlag ins Kontor. "Zum Glück sind weder Menschen noch Tiere zu Schaden gekommen", sagt er. Das als Einstreu gedachte Stroh fehle jetzt natürlich. Doch die Unternehmen des Verbundes verfügten über ausreichend Reserven, so dass wenigstens nichts zugekauft werden müsse. Dass das Feuer mutwillig gelegt worden sein könnte, hält der Geschäftsführer für plausibel. "Seit Beginn der Ernte hatten wir es schon mit drei Bränden zu tun, die auf merkwürdige Weise ausgebrochen sind. Da passt der aktuelle Vorfall nur zu gut ins Bild", sagt Burkhard Schiele, der darüber aber nicht weiter spekulieren will. "Ein Verdacht ist schnell ausgesprochen, aber hinterher schwer zu beweisen", sagt er. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Schulzendorf beschäftigt im Jahresdurchschnitt 75 Mitarbeiter, die 7000 Mastschweine, 2000 Sauen, 5000 Läufer, 500 Milchkühe, 300 Mutterkühe sowie 100 Bullen versorgen und zwischen Gottesgabe und Kruge alles in allem 5300 Hektar landwirtschaftlicher Fläche bewirtschaften.

Der Dank des Geschäftsführers gehört in erster Linie den Einsatzkräften der Feuerwehren, die Schlimmeres verhindert hätten. Die Brandschützer haben bis zum gestrigen Abend aufgepasst, dass das Feuer nicht ein weiteres Mal ausbricht.

Von der Lagerhalle stehen nur noch die Eckpfeiler aus Beton. Der Dachboden war gleich als erstes eingestürzt. Das Gebäude ist nicht mehr zu retten und muss abgerissen werden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG