Samstag, 20. Dezember 2014
teaser_weihnachtsraetser
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Ihre MOZ jetzt im Spezial-Abo

Jörg Kühl 31.01.2013 06:45 Uhr
Red. Beeskow, beeskow-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/beeskow/artikel2/dg/0/

Vereine erhalten Geld für Veranstaltungen

Beeskow (MOZ) Die Vereine "Barnsdorf 1460" und "Combinat Ton" erhalten dieses Jahr mehr Geld, um Veranstaltungen durchzuführen. Der Kulturausschuss der Stadt Beeskow befürwortete einen Zuschuss in Höhe von 700 Euro an den Bahrensdorfer Verein, der seit mehreren Jahren ein beliebtes und gut besuchtes Straßenfest organisiert. Bisher hatte der Verein für die Ausrichtung des Festes, das immer auf dem Geländer der TÜV-Akademie durchgeführt wird, eine jährliche Projektförderung in Höhe von 500 Euro erhalten. "Die Veranstaltung hat sechs Mal stattgefunden, ist etabliert und richtet sich an ein breites Publikum", bestätigte Bürgermeister Frank Steffen. Somit passe der Antrag gut in die "Projektförderung", eine der vier Säulen der Vereinsförderung der Stadt Beeskow. Das Bahrensdorfer Straßenfest reihe sich ein in bestehende Feste, wie das Koloniefest oder die Walpurgisnacht.

heimat/lokalredaktionen/beeskow/artikel2/dg/0/1/1096591/

Der Verein Combinat Ton hatte einen Zuschuss zum zweiten Pfingstfest und zu einer neuen Veranstaltung namens den "Combilympics" in Höhe von 1000 Euro beantragt. Die Regelung sollte laut Antrag für drei Jahre gelten. Dem wollten die Abgeordneten des Kulturausschusses so nicht zustimmen. Stattdessen einigte man sich auf eine einmalige Bezuschussung in Höhe von 500 Euro. "Wir wollen erst mal sehen, wie diese Veranstaltungen anlaufen", so der Tenor der Abgeordneten.

Neben der Vereinsförderung wurde auch über die Ausgestaltung des diesjährigen Weihnachtsmarktes gesprochen. Hintergrund ist, dass der mehrjährige Vertrag mit dem Veranstaltungsbüro "dies&das" turnusmäßig ausgelaufen ist. Die Abgeordneten stimmten einstimmig dafür, an dem Veranstalter, der seinen Willen, den Markt weiterhin zu organisieren, im Vorfeld der Stadt mitgeteilt hatte, festzuhalten. Dennoch wurde über Details diskutiert, so auch über eine mögliche Verschiebung des Termins. Nach der Aussprache entschieden die Abgeordneten jedoch, das erste Advents-Wochenende beizubehalten. "Ein so früher Termin ist auch gut als Einstimmung der Adventstürchenaktion", meinte die Ausschuss-Vorsitzende Rosemarie Jurisch. Auch wolle man an der Kombination mit der Kirchenweihnacht nicht rütteln. Als eine Verbesserung wurde die Einführung von Mehrweg-Geschirr in die Debatte eingebracht. Damit solle die Müll-Problematik entschärft werden. Verbesserungsbedarf wurde auch bei der weihnachtlichen Dekoration angemeldet. Die beiden Abgeordneten Hanka-Matthea Ast-Lehmann und Martina Däumler forderten eine Veränderung beim traditionellen Stollenanschnitt. Um "Gerangel" um die Gratis-Stücke zu vermeiden, solle eine Spende für einen guten Zweck eingefordert werden. Bürgermeister Steffen sagte, ihm schwebe eine kindgerechtere Programmgestaltung des Weihnachtsmarktes vor.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Artikel aus Beeskow

19.12.2014 21:05

Straßengebühr ändert sich

Beeskow (MOZ) Die Kosten für Winterdienst und Laubentsorgung werden ab 2015 in Beeskow in eine Gebühr gefasst. Für den Winterdienst wurden bisher 50 Cent je Meter erhoben, für beides beträgt dann die Gebühr 90 Cent. Die Stadt versichert, dass für die Entsorgung... mehr

19.12.2014 19:03

Heerscharen von Engeln

Heerscharen von Engeln

Beeskow (MOZ) Passend zur Weihnachtszeit ist am Freitagabend auf Burg Beeskow eine neue Ausstellung zum Thema Engel eröffnet worden. Wie Engelsgesang erklang die... mehr

19.12.2014 18:39

Premiere im Schützenhaus

Premiere im Schützenhaus

Beeskow (MOZ) Das Schützenhaus, die neue Schulaula des Rouanet-Gymnasiums, war Donnerstagabend bis auf den letzten Platz besetzt. 350 Karten waren im Vorfeld an die... mehr

19.12.2014 07:07

Mehr Geld für Feuerwehr

Beeskow (MOZ) Die Stadtverordneten haben eine neue Aufwandsentschädigungssatzung für die Feuerwehr beschlossen. Der Stadtwehrführer bekommt monatlich 125 Euro, sein... mehr