Dienstag, 21. April 2015
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Viola PETERSSON 19.03.2012 09:00 Uhr - Aktualisiert 19.03.2012 19:19 Uhr

heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/

Sanierung bei laufendem Betrieb

Eberswalde (MOZ) Nach der Übernahme des Altenpflegeheimes Webers Ablage in Finow will die Unternehmensgruppe Burchard Führer „unverzüglich“ mit den Planungen zum Umbau des Hauses beginnen. Dies erklärte Patrick Noack von der Geschäftsführung der Gesellschaft gegenüber MOZ. Im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens hat der Barnimer Sozialausschuss die Kreisverwaltung beauftragt, Verkaufsverhandlungen mit der Führer-Gruppe aufzunehmen. Der Landkreis will die Senioreneinrichtung u. a. wegen des hohen Sanierungsbedarfs veräußern.

heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/1/1013817/

Ziel des Umbaus, so Noack, sei eine Anpassung an den „baulichen Standard moderner Pflegeeinrichtungen“. Mit der Sanierung wolle man die Wettbewerbsfähigkeit der Einrichtung herstellen und gleichzeitig der heute allgemein „üblichen Nachfrage nach Einzelbetten nachkommen“.

Auf die Frage, ob die Bewohner während der Modernisierung umquartiert werden, antwortet Noack: Man gehe derzeit davon aus, „dass eine Verlegung der Bewohner nicht notwendig sein wird“. Auf alle Fälle wolle das Unternehmen die Beeinträchtigungen für die Senioren durch die Arbeiten „auf dem geringstmöglichen Level“ halten.

Vor gut vier Jahren hatte die Unternehmensgruppe Burchard Führer in Panketal ein Altenpflegeheim, den heutigen „Eichenhof“, übernommen und dort ebenfalls die erforderliche Modernisierung unter bewohnten Bedingungen realisiert. Gleichzeitig versicherte Noack, dass man die Investitionen in Finow nur „im notwendigen Volumen“ in Angriff nimmt, um das Angebot „nach der Sanierung vom Nutzer bezahlbar zu halten“. Weitere Details konnte der Unternehmensvertreter noch nicht nennen. Schließlich würden die Verhandlungen mit dem Landkreis Barnim jetzt erst beginnen.

Für diese Gespräche hat der Sozialausschuss der Verwaltung einige Prämissen aufgegeben. Dazu gehören vor allem Aspekte, die das Personal der Senioreneinrichtung betreffen. Wie Ausschuss-Vorsitzende Kerstin Mutz auf Anfrage sagte, sollen die Beschäftigten mit dem Wechsel „nicht schlechter gestellt werden“. Übernehme der neue Träger nicht die technischen Kräfte, werde diesen innerhalb der Kreisverwaltung bzw. beim Landkreis Barnim ein neuer Arbeitsplatz angeboten, so Mutz. Niemand werde seinen Job verlieren.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Bernau

21.04.2015 06:59

Rollläden zum Schutz

Bernau (MOZ) Der brutale Überfall auf eine 90-jährige Bewohnerin der "Marienhöfe" in der Nacht zum vergangenen Freitag hat auch bei der Geschäftsführung der Bernauer Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) - Eigentümerin der Seniorenwohnanlage - Entsetzen ausgelöst. Die... mehr

21.04.2015 06:55

Ihrke auf Demo erwartet

Bernau (MOZ) Ein wichtiger Teilerfolg - die Umstellung auf das Gebührensystem beim Trinkwasser - ist erreicht, doch die Dienstags-Demonstranten geben nicht auf:... mehr

21.04.2015 06:41

Rockerlegende berichtet von wilder Zeit

Rockerlegende berichtet von wilder Zeit

Bernau (MOZ) Schnöder Alltag und normaler Trott waren ihm schon in der Jugend zu öde, Wolfgang Lommel zog immer ein spannendes und aufregendes Leben vor. Der Spaß... mehr

21.04.2015 06:38

Schönste Natur, leicht begehbar

Schönste Natur, leicht begehbar

Bernau (MOZ) Unter großer Bürgerbeteiligung wurden am Wochenende die zwei Naturlehrpfade eingeweiht, die sich rund um den Liepnitzsee ranken. Touristen erleben in... mehr