Anmelden
Anmelden

Dienstag, 31. Mai 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Renate Meliß 22.04.2012 22:54 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/

Vom Behördentag zum Volksfest

Zepernick (MOZ) Geweckt wurde sicher auch der Letzte, als um 10 Uhr die Trompeten der Gruppe "Tromböse" in den sonnigen Samstagmorgen tönten. "Ich hatte schon Angst, dass dabei der Putz vom Rathaus rieselt", so Bürgermeister Rainer Fornell in seiner Ansprache. Und er erzählte auch gleich, wie die Idee für das Panketaler Rathausfest einst entstanden war: "Wir wollten den Bürgern auch mal einen offenen Behördentag am Samstag anbieten - das war eigentlich mal der Kerngedanke."

heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/1/1018180/

Inzwischen ist daraus ein Volksfest entstanden. Vor dem Rathaus sorgten die Cheerleader der SG Schwanebeck 98 dann gleich mal für ordentlich Stimmung, wie auch die Tanzmäuse des Barnimer Jugendwerkes. Vor Ort waren u. a. der Kreissportbund, der Geschichtsverein, die Kreisverkehrswacht und die Feuerwehr. Panketals Zauberer Mohrbo war auch dabei. In der Bibliothek, die ebenfalls geöffnet war, probten die kleinen Tanzmäuse schnell noch einmal die Schritte, während vor dem Eingang ein Bücher-Flohmarkt aufgebaut war. "Wir werfen keine Bücher weg, da findet sich immer noch ein Liebhaber und der Erlös kommt der Gemeinde zugute", erklärte die Leiterin der Bibliothek, Silvia Kulitzscher. Ein Streichelzoo lockte vor allem die Kleinen an.

Im Rathaus selbst waren alle Büros geöffnet. Familie Winkler kam gerade sehr zufrieden die Treppe herunter. "Wir haben alles erledigt, was uns am Herzen lag", zeigte sich das Ehepaar sehr zufrieden. Sie planen demnächst ihr Häuschen zu verkaufen und interessierten sich für die seniorengerechte Wohnanlage, die auf dem ehemaligen Kohlenplatz entstehen soll. Im Ratssaal, in dem sonst mitunter auch hitzige Debatten geführt werden, konnten Bürger diesmal Blut spenden. Und im Café Madlen genossen die Besucher bei einem gemütlichen Frühstück den sonnigen Vormittag.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 b der Oberschule Schwanebeck hatten Senioren in ihren Rollstühlen aus dem Wohnheim Eichenhof abgeholt, um mit ihnen gemeinsam beim Rathausfest dabei zu sein. "Das war unsere gute Tat für den Monat April", so Schulleiter Manfred Reinicke.

Viele Händler, Gewerbetreibende und Parteien waren mit einem Stand rund um das Rathaus vertreten. Wer wollte, konnte bei einer Besichtigung auf der BSR-Deponie Panketal einmal von oben betrachten. Auch das Wasserwerk bot Führungen an, während das Freie Gymnasium einen Benefizlauf organisiert hatte. "Ich bin sehr zufrieden - das Fest ist wieder sehr gut besucht", zog das Gemeindeoberhaupt ein Fazit.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Bernau

Gefährdete Natur am Liepnitzsee
31.05.2016 08:00

Gefährdete Natur am Liepnitzsee

Wandlitz (MOZ) Bei sommerlichen Temperaturen von 25 Grad Celsius hat im Barnim die Camping-, Grill und Lagerfeuersaison begonnen. Dies gilt ausdrücklich nicht für den Naturpark Barnim rund das Refugium um den Liepnitzsee. Dort sind Aktivitäten dieser Art streng... mehr

31.05.2016 07:55

Bis zu 1200 Eingaben im Jahr

Bernau (MOZ) Das Petitionsrecht und die "gefühlte Politikverdrossenheit" standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung im Landhaus Schönwalde. Der Landtagsabgeordnete... mehr

31.05.2016 07:50

Anlieger müssen weniger zahlen

Werneuchen (MOZ) Für straßenbauliche Maßnahmen sind Beiträge von den Grundstückseigentümern zu zahlen. Für das Projekt "Am Bahnhof" wurde von den Werneuchenern... mehr

31.05.2016 07:45

Duell der Kellerkinder

Duell der Kellerkinder

Werneuchen (MOZ) Im Duell der Kellerkinder setzt sich Rot-Weiß Werneuchen mit 5:2 gegen den 1. FC Finowfurt durch. Weg ist er, der rettende Strohhalm für den 1. FC. "E... mehr