Donnerstag, 23. Oktober 2014
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Ihre MOZ jetzt im Brandenburg-Abo

25.01.2013 07:26 Uhr

heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/

Dampfende Zylinder im Klassenzimmer

Bernau (ffo) Zwischen dampfenden Wasserbädern, Rundkolben und Magnetrührgeräten wuseln konzentrierte und mit Schutzbrillen ausgestattete Nachwuchschemiker durch den Klassenraum. Ihre Blicke strahlen Interesse und Begeisterung aus. Eher ungewöhnlich für den Chemieunterricht, wie ihre Lehrerin Petra Schmiedel findet.

heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/1/1093003/
Chemie zum Anfassen: Die Schülerinnen Lena Krohe und Milena Vollhals mischen, erhitzen und filtrieren verschiedenste Stoffe, um ein Mittel gegen Kopfschmerzen und Fieber zu entwickeln.  

Chemie zum Anfassen: Die Schülerinnen Lena Krohe und Milena Vollhals mischen, erhitzen und filtrieren verschiedenste Stoffe, um ein Mittel gegen Kopfschmerzen und Fieber zu entwickeln.

© MOZ/Sergej Scheibe

Der Aufgabe, Gymnasiasten für die faszinierende Welt der Naturwissenschaften zu sensibilisieren, hat sich das mobile Schülerlabor "Science on Tour" der Hochschule Lausitz verschrieben. Diplom Chemiker Karl-Heinz Krätzschmer hat im Zuge der Projektwoche des Barnim Gymnasiums ein ganz besonderes Forschungsexperiment für die Neuntklässler vorgesehen. Mit Hilfe modernster Apparaturen soll ein Wirkstoff gegen Kopfschmerzen entwickelt werden. Mal mehr, mal weniger erfolgreich, versuchen die Schüler der Anleitung des Versuchaufbaus zu folgen. Wenn die Inbetriebnahme der Hebebühne oder das Befüllen der Zylinder einmal nicht so schnell von der Hand geht, eilt die Biotechnologie-Studentin Henriette Häuser den jungen Forschern zu Hilfe.

" Uns ist es wichtig, den Schülern authentische Einblicke in den Fachbereich zu geben und sie bezüglich ihrer Studien- und Berufswahl zu unterstützen", erklärt Krätzschmer. Der 14-jährige Max Hornig hat zwar eine glatte eins in Chemie, sieht sich in der Zukunft aber nicht als Naturwissenschaftler, sondern in der Germanistik. " Auch wenn ich mir nie vorstellen könnte Chemiker zu werden, finde ich praxisnahes Lernen wirklich toll und effektiv. Solche Projekte würde ich mir öfter wünschen", schwärmt der Gymnasiast.

Nach unzähligen Arbeitsschritten liegt vor jedem Schüler ein Paracetamolpräparat. Wem nach drei Stunden pausenlosem experimentieren der Schädel brummt, besitzt ja nun das richtige Mittelchen dagegen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Bernau

23.10.2014 22:00

Überlastete Dorfstraße

Rüdnitz (MOZ) Zeitweise gibt es auf der Rüdnitzer Dorfstraße mehr Verkehr als auf der B 2. Darüber und über Raser klagte in der jüngsten Gemeindevertretersitzung eine Anwohnerin. Der Landkreis will prüfen, ob eine Änderung der Verkehrssituation mit Hilfe von... mehr

23.10.2014 21:30

Ein Mäntelchen für Bello

Ein Mäntelchen für Bello

Ladeburg (MOZ) Der Winter steht vor der Tür und damit auch eine schwere Zeit für Tiere. "Die meisten Tiere können zwar niedrige Temperaturen besser vertragen als man... mehr

23.10.2014 21:13

Fünf Medaillen bleiben daheim

Fünf Medaillen bleiben daheim

Bernau (MOZ) Ob zu Tango, Walzer oder Rumba - beim Bernauer Hussitenpokal haben mehr als 100 Tänzer aus fünf Bundesländern ihr Können gezeigt. Auch der gastgebende... mehr

23.10.2014 20:11

Lidl plant Erweiterung

Biesenthal (MOZ) Mit offenbar gemischten Gefühlen hat man in der jüngsten Sitzung des Biesenthaler Bauausschusses den Wunsch des Lidl-Marktes nach Erweiterung... mehr