Montag, 15. September 2014
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Ihre MOZ jetzt im WM-Abo

Stefan Lötsch 25.01.2013 06:50 Uhr
Red. Eisenhüttenstadt, eisenhuettenstadt-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/eisenhuettenstadt/artikel0/dg/0/

Mit Schreckschuss-Pistole gedroht

Eisenhüttenstadt (MOZ) Das neue Jahr hat für einen 22-jährigen Eisenhüttenstädter nicht gut angefangen. In der ersten Schöffengerichtsverhandlung in diesem Jahr wurde der junge Mann wegen Nötigung zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt.

heimat/lokalredaktionen/eisenhuettenstadt/artikel0/dg/0/1/1092988/

Eigentlich hatten sich das Opfer und der Täter gleichsam schon außergerichtlich geeinigt. "Für mich ist die Sache erledigt", sagte der 46-jährige Eisenhüttenstädter vor Gericht. Das sah vor gut einem Jahr noch ganz anders aus. Damals hatte er den Angeklagten in einer Kneipe beim Billardspiel kennengelernt. Als die Kneip schloss, ging man gemeinsam in die Wohnung des damals 21-Jährigen, um Karten zu spielen. Und dort ereignete sich dann, was nun vor dem Schöffengericht verhandelt wurde. Der Ältere kippte eine Bierflasche um, die sich über den Laptop ergoss. "Dabei ist der Laptop leider kaputt gegangen", erinnerte sich der 46-Jährige. Was dann passierte, beschrieb er so: "Er ist dann völlig ausgetickt. Plötzlich hatte ich eine Pistole an der Schläfe." "Ich werde Dich platt machen", soll er gesagt haben. Der Jüngere wollte vom Älteren Geld als Schadensersatz für den nun nicht mehr funktionsfähige Gerät. Zunächst gab er ihm auch das Geld, was er bei sich hatte, ging dann, um mehr zu holen, zur Bank, rief aber die Polizei. Im ersten Moment habe er gedacht, dass die Waffe echt sei, sagte der Zeuge. Erst später stellte sich heraus, dass es sich um eine Schreckschusspistole handelt.

Für die Urteilsfindung war es von Bedeutung, wie die Tat des 22-Jährigen zu werten ist. Das führte in die Feinheiten der Juristerei. In der Anklageschrift war von räuberischer Erpressung die Rede, die Staatsanwaltschaft blieb bei dieser Anklage. Der Rechtsanwalt des Angeklagten verwies dagegen darauf, dass es bei einer Erpressung darum gehe, sich rechtswidrig zu bereichern. Der Angeklagte habe aber, da sein Laptop kaputt war, einen Schadenersatzanspruch gegen den 46-Jährigen. Aus Sicht des Rechtsanwaltes sei deshalb die Tat des Angeklagten lediglich als Nötigung zu werten.

Dieser Argumentation folgten auch Richter Dr. Peter Wolff und die Schöffen. Angesichts des relativ großen Vorstrafenregisters, in dem auch schon gefährliche Körperverletzung auftauchte, blieb es nicht bei einer Bewährungsstrafe, zumal sich die Tat während einer laufenden Bewährungszeit ereignet.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Artikel aus Eisenhüttenstadt

Rotes Desaster - Linke wurde abgestraft
14.09.2014 22:08

Rotes Desaster - Linke wurde abgestraft

Eisenhüttenstadt (MOZ) Dem neuen Landtag wird kein Eisenhüttenstädter mehr angehören. Wie schon bei der Bundestagswahl holt auch bei der Landtagswahl in Brandenburg die CDU mit dem Groß Briesener Andreas Gliese das Direktmandat. Die Linke stürzt im Wahlkreis 29 in der... mehr

14.09.2014 21:48

Rallye mit schicken Oldtimern

Rallye mit schicken Oldtimern

Eisenhüttenstadt (MOZ) Liebhaber historischer Autos kamen am Sonnabend in Eisenhüttenstadt auf ihre Kosten. Die 12. ADAC Classic-Rallye machte unter anderem Station auf dem... mehr

14.09.2014 07:50

Willkommen in Schlaubehammer

Willkommen in Schlaubehammer

Groß Lindow (MOZ) In der aktuellen brandenburgischen Landesausstellung in Doberlug beschäftigt man sich mit der sächsisch-preußischen Nachbarschaft. Doch auch in Groß... mehr

14.09.2014 06:37

Gespräch über künftige Kulturlandschaft

Eisenhüttenstadt (MOZ) Rund 1,8 Millionen Euro gibt die Stadt Eisenhüttenstadt für den Betrieb und die Unterhaltung kultureller Einrichtungen aus. Im Fachjargon der Kämmerei... mehr