Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Samstag, 4. Juli 2015
ABO-ButtonABO-ButtonKONTAKT-Button



Ihre MOZ jetzt mit Espresso-Set
Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und lesen Sie weitere 10 Artikel.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Jörg Hanisch 27.01.2013 19:35 Uhr
Red. Eisenhüttenstadt, eisenhuettenstadt-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/eisenhuettenstadt/artikel0/dg/0/

Offene Türen an der Gesamtschule

Eisenhüttenstadt (MOZ) Am Sonnabend hatten Schüler und Lehrer der Gesamtschule 3 mit gymnasialer Oberstufe die Türen weit geöffnet. In allen Räumen bildeten sich Runden fragender Mütter und Väter, denn es ging um die Entscheidung, welchen Bildungsweg das eigene Kind nimmt. Schulleiter Torsten Tappert, Fach- und Klassenlehrer sowie Schüler beantworteten Fragen. "Wir wollen einen maximalen Betreuungsbeitrag für das Kind leisten und sind daher bestrebt, so eng wie möglich mit den Eltern zusammenzuarbeiten", betonte Torsten Tappert bei der Vorstellung des Schulkonzeptes.

heimat/lokalredaktionen/eisenhuettenstadt/artikel0/dg/0/1/1094032/
 

Experiment: Leo und Claudia aus der 9b zeigen beim Tag der offenen Tür, was sie im Chemie-Unterricht gelernt haben.

© Jörg Hanisch

An der "letzten Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe vor der polnischen Grenze", so der Schulleiter, lernen über 700 Schüler, die von 60 Lehrern betreut werden. 2011 gab es 165 Anmeldungen, so dass in der 7. Klasse sechszügig aufgenommen wurde. "Zu uns kommen mittlerweile Schüler aus Guben, Beeskow und Frankfurt (Oder). In diesen Orten wurden die Gesamtschulen geschlossen, der Zuspruch für diese Schulform hält an", erklärte Torsten Tappert. Er hofft, dass der Anbau im Sommer fertig wird.

Während im Chemiekabinett Leo und Claudia aus der 9b kleine Experimente für die Gäste vorbereiteten, zeigte WAT-Lehrer Reinhard Bursch was bei der Holz- und Metallverarbeitung zu erwarten ist. In Richtung Berufsorientierung gibt es mit der QCW GmbH einen langjährigen Partner in der Wirtschaft. Die praktische Berufsorientierung bietet Hilfe, frühzeitig Neigungen und Interessen zu erkennen. Gerit Malucha, angehender Zerspannungstechniker und Lehrling im ersten Lehrjahr am QCW, zeigte erste Arbeiten und beantwortete Fragen.

Die Gesamtschule 3 in Eisenhüttenstadt ist eine modern ausgestattete Schule und wird geprägt durch eine aktive außerunterrichtliche Arbeit auf künstlerisch-humanistischem und handwerklich-technischem Gebiet, die Ganztagsbetreuung und die Möglichkeit das Abitur in 13 Schuljahren zu absolvieren. Inhaltlich sind die Abitur-Anforderungen identisch.

Wer Schüler und Lehrer der Gesamtschule näher kennen lernen möchte, ist am kommenden Donnerstag, den 31. Januar, um 18 Uhr herzlich zum Schulfest in der Inselhalle eingeladen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Artikel aus Eisenhüttenstadt

Eine Heizung fürs Freibad
04.07.2015 07:43

Eine Heizung fürs Freibad

Neuzelle (MOZ) Bei Temperaturen, wie sie aktuell herrschen, ist das Freibad in Neuzelle gut gefüllt. Doch an trüben Tagen wie zuletzt bleiben die Besucher aus. Die Neuzeller diskutieren daher aktuell darüber, eine Anlage zur Wassererwärmung einzubauen. Oftmals... mehr

04.07.2015 06:47

150 Meldungen für Triathlon in Müllrose

Müllrose (MOZ) Gut 150 Meldungen sind bislang für den 18. Schlaubetal-Triathlon und den 16. Müllroser Mountainbike-Triathlon eingegangen. Dieser Ausdauer-Wettbewerb... mehr

04.07.2015 06:45

Begehrte Plätze im Haus Seeberge

Begehrte Plätze im Haus Seeberge

Eisenhüttenstadt (MOZ) Das Haus ist ausgelastet, alle 72 Plätze sind belegt: Seit zehn Jahren gibt es das Seniorenzentrum "Haus Seeberge" in Trägerschaft des... mehr

04.07.2015 06:44

Das Turner-Herz lacht

Das Turner-Herz lacht

Eisenhüttenstadt (MOZ) 24 Turnerinnen der BSG Stahl Eisenhüttenstadt haben ein Trainingslager im Bundesleistungszentrum Kienbaum bestritten. Die Übungsbedingungen in der... mehr