Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Samstag, 6. Februar 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Joachim Eggers 30.01.2013 18:28 Uhr
Red. Erkner, erkner-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/erkner/artikel5/dg/0/

Sportzentrum Erkner braucht noch viel Zuschuss

Erkner (MOZ) Das neue Sportzentrum am Dämeritzsee ist dieses Jahr noch in der Entwicklungsphase und wird mit 241 000 Euro aus dem Stadthaushalt unterstützt. Dabei blieben die Einnahmen aus der Kegelbahn beim Betreiber der Gaststätte. Diese Regelung soll aber überprüft werden.

heimat/lokalredaktionen/erkner/artikel5/dg/0/1/1096519/

In diesem Jahr soll auf dem Gelände des Sportplatzes noch eine Menge geschehen - unter anderem ist vorgesehen, einen seit Jahren geplanten neuen Tennisplatz zu errichten. Die neue Anlage wäre geeignet, der im April 2012 eröffneten Gaststätte weitere Kunden ins Haus zu treiben. Noch spielt der TC Grün-Weiß auf dem alten Gelände an der Hessenwinkler Straße, in unmittelbarer Nachbarschaft - aber nicht Bestandteil des Geländes. Wer dort aus der Dusche kommt, läuft eben nicht an einer Gaststätte vorbei. Wenn das anders ist, so die Hoffnung, wird auch der Betrieb der Gaststätte lukrativer.

Bisher fallen dem Gastwirt noch die Einnahmen aus der Vermietung der Kegelbahn zu, der im Gegenzug auch die Nebenkosten trägt. "Das wurde so gestaltet, weil die Vereine ja nicht den vollen Betrag zahlen", erläuterte Kämmerin Margrit Schindelasch, zugleich Werkleiterin des städtischen Eigenbetriebs für das Sportzentrum, als sie den Wirtschaftsplans für das laufende Jahr im Finanzausschuss vorstellte. Lothar Kober (Linke) hatte darin die Einnahmen aus der Kegelbahn vermisst.

Sie werde zum größten Teil an Vereine vermietet, für 4,09 Euro die Stunde, so Margrit Schindelasch. Wer in den freien Abendstunden oder am Wochenende privat kegeln will, zahlt laut Kober dagegen 12,50 Euro pro Stunde. Auf diese Weise komme der Betreiber ziemlich gut weg, kritisierte er.

Diesem Eindruck widersprach Margrit Schindelasch: Außer dem Kegelverein mit seinen zwei Gruppen - Frauen und Männer spielen getrennt - und dem Behindertenverband werde die Bahn noch gar nicht so intensiv genutzt; auch am Wochenende sei die Bahn mit Vereinssport belegt.

Kober räumte ein, es sei gewiss nicht einfach, "eine Gaststätte anzufahren". Er blieb aber bei seiner Kritik. Für den Betreiber komme eine sehr niedrige Miete heraus. Andere zahlten das Dreifache. Die Risiken würden von der Stadt übernommen. "Da liegen wir richtig quer, da kann ich nicht mitgehen", sagte Kober, der auch gegen den Wirtschaftsplan stimmte. Sein Fraktionskollege Jörg Krüger enthielt sich, die anderen stimmten mit Ja.

Klaus Bachmayer (SPD), der Ausschuss-Vorsitzende, beschwichtigte: Eine Überprüfung sei ja vorgesehen, die müsse dann eben auch kommen und gegebenenfalls zu einer Erhöhung der Miete führen. "Wir sind auf dem richtigen Weg", sagte auch Bürgermeister Jochen Kirsch (SPD). "Es bringt nichts, wenn die Vereinsgaststätte wegbricht."

Der gesamte Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs hat ein Volumen von rund 63 000 Euro. Auf die Nutzungsentgelte, also seine Einnahmen muss er, wie Margrit Schindelasch ausführte, auch keine Steuern entrichten. Das komme nur für den gewerblichen Teil der Nutzung in Frage, wird aber auch dort keine Rolle spielen. "Da sind nach Auskunft des Finanzamts die Erträge zu niedrig," so die Werkleiterin. Vorgesehen ist auch eine Reihe von kleineren Anschaffungen wie ein Rasentraktor und ein Sportplatz-Markierungsgerät.

Mit dem Neubau des Sportplatz-Gebäudes hat die Stadt eine alte, völlig marode Baracke ersetzt. Das Gelände des alten Tennisplatzes und der alten Kegelbahn soll mit Wohnhäusern bebaut werden.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Erkner

Der Neue im Rathaus
06.02.2016 07:15

Der Neue im Rathaus

Grünheide (MOZ) Seit Wochenbeginn gibt es im Grünheider Rathaus ein neues Gesicht. Bernd Schlüter verstärkt das Verwaltungsteam. Er soll als Amtsleiter den Fachbereich für Familie, Bildung und Kultur führen. "Als ich im Herbst die Stellenausschreibung gelesen habe,... mehr

05.02.2016 20:30

Einschneidender Hochwasser-Schutz

Einschneidender Hochwasser-Schutz

Erkner (MOZ) Rund 100 Bürger sind am späten Donnerstagnachmittag zur Informationsveranstaltung über das geplante Überschwemmungsgebiet an der Müggelspree ins... mehr

04.02.2016 20:19

In Öko-Gebiet fehlt Platz für Bäume

In Öko-Gebiet fehlt Platz für Bäume

Schöneiche (MOZ) Das Wohngebiet an der Berliner Straße sollte als Musterbeispiel ökologischer Planung entwickelt werden. Jetzt müssen in der dort neu angelegten... mehr

04.02.2016 05:40

Fahrten zum Arzt auf Platz eins

Schöneiche (MOZ) Immer mehr Senioren rufen den SchöneicheBus, wenn sie Wege innerhalb der Gemeinde zurücklegen wollen. Seit Juli gibt es das Angebot für... mehr