Anmelden
Anmelden

Montag, 27. Juni 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Jörg Kotterba 12.10.2011 07:47 Uhr - Aktualisiert 12.10.2011 09:10 Uhr
Red. Frankfurt (Oder), frankfurt-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/

Wahkonda-Fans trauern um Ralf Engel

Frankfurt (MOZ) Die Bestürzung und Trauer von Wegbegleitern des Musikers Ralf Engel, der am Mittwoch der Vorwoche bei Jacobsdorf so tragisch ums Leben kam, ist groß. Schlagzeuger und Sänger Axel Hein – wie Ralf Engel 1973 Gründungsmitglied der Frankfurter Rockband Wahkonda – erfuhr während seines Urlaubs auf Rügen vom Selbstmord des 52-Jährigen. „Ich war von der Nachricht total überrascht und bin noch heute schwer erschüttert. Ralf und ich hatten eine gute Zeit“, sagte er am Dienstag am Telefon. Wahkonda zählte in den 80er-Jahren zu den Spitzenbands in der DDR. Ralf Engel war ein viel beachteter Sänger.

heimat/lokalredaktionen/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/980045/
 

Ralf Engel (1959–2011)

©

„Er hatte eine gewaltige Stimme und stand hinter jeder Sache, die er machte“, erinnerte sich Egbert Otto, Vorsitzender des Frankfurter Kunstvereins. Der Tod des Frankfurters, der im Jahre 2008 die nachwendisch aufgelöste Band für einige Zeit wieder zusammenbrachte, wie auch die Umstände seines Todes hätten ihn „sehr betroffen“ gemacht.

Video: Wahkonda bei "Stop-Rock" in den Achtzigern

„Ralf war ein guter Sänger und ebenso guter Schlagzeuger“, erzählte Ex-Musikschuldirektor Manfred Uhlmann. Er hätte seinen einstigen Schützling nie aus den Augen verloren und sich gefreut, „als er in den 90er-Jahren wieder ein Stück Boden unter den Füßen fand. DDR-Musiker hatten es in dieser Zeit ja besonders schwer.“

Wolfgang Flieder, Chef des Kabaretts „Oderhähne“, kannte Ralf Engel aus zahlreichen Begegnungen. „Er sorgte in unserem Keller zu manchem Anlass als Alleinunterhalter für gute Stimmung.“ Von Engels Tod erfuhr er am Telefon. „Ich war gerade beim Schreiben eines Manuskriptes – und nach der Nachricht wie gelähmt. Mir ist der Stift aus der Hand gefallen. Man ist bei so einem Ereignis hilflos, steht fast neben sich.“

In der Stadthalle und im Kulturhaus Völkerfreundschaft spielte in den 70er-Jahren Wahkonda in der Besetzung Ralf Engel (Gesang), Bernd „Ernie“ Lehmann (Gitarre, Gesang), Dieter Siebke (Bassgitarre, Gitarre, Gesang), Axel Hein (Schlagzeug, Gesang), Wilfried Brummack (Keyboard, Gesang) und Hans Georg „Hansi“ Alt (Bandleader, Bassgitarre, Keyboard). Mit Titeln wie „Ein Hauch von Zärtlichkeit“ und „Ich brauche Dich“ kletterte Wahkonda sogar in die DDR-Hitparaden. Jeden November versammeln sich die nun in die Jahre gekommenen Musiker in der Gaststätte Komet – zum Nostalgietreff. Ralf Engel wird nun fehlen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Frankfurt (Oder)

27.06.2016 09:43

Penny gibt Standort in Markendorf auf

Frankfurt (Oder) (MOZ) Der Lebensmitteldiscounter Penny gibt seine Filiale im Technologiepark auf. Das erklärte Anja Schwerdtfeger, Sprecherin der Penny-Markt GmbH. Der Auszug solle vermutlich noch in diesem Jahr erfolgen. Der Rückzug aus dem Technologiepark geht einher... mehr

27.06.2016 09:43

Die La Ola schwappt durch die Garage

Die La Ola schwappt durch die Garage

Frankfurt (Oder) (MOZ) Public Viewing am Oderstrand? Berliner Fanmeile? Im Mühlengrund in Frankfurt-West ist die Stimmung am Sonntagabend mindestens genauso gut. Seit Beginn... mehr

27.06.2016 07:08

Oderhähne feiern sich mit Stumpi

Oderhähne feiern sich mit Stumpi

Frankfurt (Oder) (MOZ) So voll wie am Sonntagabend dürfte das Kleist Forum lange nicht mehr gewesen sein. Und das, obwohl zeitgleich die deutsche Mannschaft zum Achtelfinale... mehr

27.06.2016 06:58

Vernehmungen nach Einbruch in Gymnasium

Frankfurt (Oder) (MOZ) Die Kriminalpolizei hat nach dem nächtlichen Einbruch ins Gauß-Gymnasium im April jetzt vier Tatverdächtige, die des Hausfriedensbruchs beschuldigt... mehr