Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Donnerstag, 3. September 2015
ABO-ButtonABO-ButtonKONTAKT-Button


zum Herbstabo
Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Cornelia Link 25.01.2013 19:57 Uhr
Red. Fürstenwalde, fuerstenwalde-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/fuerstenwalde/artikel6/dg/0/

Bombe bei Briesen gesprengt

Briesen (MOZ) "Alles erfolgreich verlaufen", erklärte Torsten Reichard vom Odervorländer Ordnungsamt am Freitagmittag der MOZ. Gemeint war die Bomben-Aktion im Wald zwischen Autobahn und Kersdorfer Schleuse - das ursprünglich geplante Entschärfen fiel aus, der alte Munitionsfund musste gesprengt werden.

heimat/lokalredaktionen/fuerstenwalde/artikel6/dg/0/1/1093834/
 

Freigelegt: Diese zwei Zentner schwere Bombe wurde im Wald bei Briesen am Freitag kontrolliert gesprengt.

© Torsten Reichard / Ordnungsamt

Am Donnerstag war die Zwei-Zentner-Bombe im Landeswald, in Höhe des Hirschdenkmals, entdeckt worden. Der Munitionsbergungsdienst begann am Freitagvormittag den Findling zu entschärfen. "Der Zünder ließ sich aber nicht rausschrauben", erläuterte Reichard. Deshalb wurde die Sprengung der Bombe angesetzt, die zwei Minuten vor 12 Uhr erfolgte - erfolgreich. "Wir konnten um 12.15 Uhr den Sperrkreis von einem Kilometer wieder aufheben und waren somit noch fast im Zeitplan", berichtete Reichard. Alles sei unfallfrei, auch ohne Schäden an den Bäumen, verlaufen. Die Reste der Bombe werden durch die Bergungsgruppe entsorgt.

Um die Arbeiten nicht zu stören, waren seit 9.30 Uhr hinter der Autobahnbrücke in Richtung Kersdorfer Schleuse alle Waldwege gesperrt worden. Verteilt auf neun Posten überwachten das drei Gemeindearbeiter, Revierpolizist Klaus-Dieter Graß, etliche Mitarbeiter der Forst und von der Odervorländer Verwaltung. "Auch sechs Mitglieder der Briesener und drei der Jacobsdorfer Freiwilligen Feuerwehr haben uns unterstützt", lobte Reichard, der nach dem ersten Fund nicht ausschließt, dass dort noch mehr Weltkriegs-Bomben entdeckt werden.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Fürstenwalde

03.09.2015 06:04

3,6 Millionen Euro für Investitionen

Fürstenwalde (MOZ) Zusätzliche Fördermittel in Höhe von fast 3,6 Millionen Euro stehen Fürstenwalde bis Ende 2018 für Investitionen in den Bereichen Infrastruktur und Bildungsinfrastruktur zur Verfügung. Das Geld stammt aus einem Investitionsprogramm des Bundes für... mehr

03.09.2015 06:00

Silberberger B-Plan wird teurer

Reichenwalde (MOZ) Die Bewohner des Wochenendgrundstück-Gebiets an der Silberberger Straße können weiter auf einen Bebauungsplan (B-Plan) hoffen. Die Gemeindevertretung... mehr

03.09.2015 05:03

Sprache lernen mit Handy

Sprache lernen mit Handy

Fürstenwalde (MOZ) Sie kommen aus Syrien, Somalia, Eritrea, Kamerun, Afghanistan, Marokko und Russland. Drei Frauen und 16 Männer lernen gemeinsam bei Holger Michael an... mehr

03.09.2015 05:02

Helfer gesucht für Mahd der Haase-Wiese

Grünheide (MOZ) Der nächste Sommerarbeitseinsatz steht bei der Interessengemeinschaft Löcknitztal für Sonntag im Terminkalender. Diesmal ist die "Haase-Wiese" an der... mehr