Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 10. Februar 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Uwe Stemmler 27.01.2013 19:50 Uhr - Aktualisiert 30.01.2013 17:52 Uhr
Red. Fürstenwalde, fuerstenwalde-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/fuerstenwalde/artikel6/dg/0/

CDU-Ehrung für Goldenen Schmiedemeister

Fürstenwalde (MOZ) Der Neujahrsempfang der Fürstenwalder CDU am Freitagabend im Dom brachte gegenüber jenen in den Vorjahren zwei Neuerungen, wie Rolf Hilke erklärte. Zum einen nahm er zum ersten Mal als Vorsitzender des Stadtverbands teil, denn er löste 2012 den langjährigen Chef, Wolfgang Petenati ab. Außerdem wurde erstmals mit der CDU Oder-Spree zusammen gefeiert. Was für die zahlreichen Gäste bedeutete, dass bei den Reden auch die große Politik in den Mittelpunkt rückte.

heimat/lokalredaktionen/fuerstenwalde/artikel6/dg/0/1/1094035/
 

Geehrt: Schmiedemeister Otto Hausdorf (m.) mit Dierk Homeyer (l.) und dem CDU-Stadtvorsitzenden Rolf Hilke

© moz

Der Kreisvorsitzende Dierk Homeyer, zugleich Landtagsmitglied, geißelte das "katastrophale Versagen" der Regierungskoalition beim Flughafen-Bau in Schönefeld. Dann schwor er die CDU-Mitglieder auf den Bundestagswahlkampf ein. "Wir haben mit Martin Patzelt einen exzellenten Kandidaten aufgestellt, mit dem es gelingen kann, ein Direktmandat zu erobern", sagte Homeyer. Der aus Briesen stammende Ex-Oberbürgermeister von Frankfurt hatte den Fürstenwalder Favoriten Ingo Wetter knapp aus dem Rennen geworfen.

Fotostrecke

CDU-Neujahrsempfang im Fürstenwalder Dom

Niedlich, weiß und wuschelig - Knut zog im Jahr 2007 die Berliner und später die ganze Republik in seinen Bann.  

Der CDU-Neujahrsempfang im Fürstenwalder Dom bot Gelegenheit für nette Gespräche. © MOZ / Bettina Winkler

  1 / 34  

Am Rande der Veranstaltung erklärte Hilke, was für ihn wichtige Ziele in diesem Jahr sind. Als erstes nannte er die "Auskömmlichkeit zwischen Stadt und Wirtschaft" und ergänzte, mit Blick auf die angekündigte Schließung der traditionsreichen Firma RMG Gaselan: "Ich kann mich nicht hinstellen und sagen, wir retten die Firma. Aber wir können mit dazu beitragen, dass die Fachkräfte in der Region bleiben." Weiter im Fokus stehe in diesem Jahr der Tourismus.

Im Namen des Stadtverbands überreichte Rolf Hilke Otto Hausdorf eine Ehrenurkunde. Der Fürstenwalder ist seit über 50 Jahren Meister des Schmiedehandwerks, machte sich schon zu DDR-Zeiten selbstständig, wurde damals sogar als Aktivist der sozialistischen Arbeit ausgezeichnet, wie Hilke berichtete. Hausdorf war später lange Jahre Obermeister der Innung. Im vergangenen Jahr erhielt der 76-Jährige den Goldenen Meisterbrief.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Fürstenwalde

Wenn der Holzweg zu sandig ist
10.02.2016 07:29

Wenn der Holzweg zu sandig ist

Steinhöfel (MOZ) Es ist Erntezeit im Wald - und entsprechend zerklüftet sind viele Waldwege; zumindest solche ohne festen Unterbau. Auch im Steinhöfeler Ortsbeirat gab es Klagen über den aktuellen Zustand von Heuweg und Berkenbrücker Weg. Eine Lösung ist nicht in... mehr

10.02.2016 06:30

Ortsbeirat gegen Deponie-Erweiterung

Alt Golm (MOZ) Der Ortsbeirat von Alt Golm kämpft gegen die vom Kommunalen Wirtschaftsunternehmen (KWU) Entsorgung geplante Wiederöffnung der Deponie Alte Ziegelei.... mehr

10.02.2016 06:25

Rock, Pop und Liedermacherei

Fürstenwalde (MOZ) Zwei Wochen vor dem Tourstart zu seinem siebten Studioalbum besucht am Sonnabend der Liedermacher und Rocksänger Christian Haase noch einmal die... mehr

10.02.2016 05:29

Einheitliche Gebühr angestrebt

Spreenhagen/Hartmannsdorf (MOZ) Vier Ortsteile, vier Friedhofsgebührensatzungen. Das soll jetzt geändert werden. Deshalb hat sich die Spreenhagener Gemeindevertretung auf ihrer... mehr