Montag, 20. April 2015
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Marco Marschall 25.01.2013 07:45 Uhr
Red. Seelow, seelow-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/

Gärreste kommen so oder so

Marxdorf (MOZ) Die Gärreste aus der Biogasanlage Seelow kommen nach Marxdorf. Das hatte der Unternehmer Heinz-Josef Volmer im Gemeinderat klargestellt. Ob sie zwischengespeichert werden dürfen, entscheidet der Kreis. Die Gemeinde Vierlinden hat das Vorhaben zunächst abgelehnt.

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1093016/

Verkehrte Welt im Vierlindener Gemeinderat: Erst wurde beschlossen, dann diskutiert. Streitpunkt war der Gärrestbehälter, den die Gut Marxdorf GmbH, seit 2006 eigenständige Tochter der KTG Agrar AG, am Ortsrand errichten will. Den hatten Bürgermeister Dirk Ilgenstein und Amtsdirektorin Roswitha Thiede in einem Eilbeschluss im Dezember abgelehnt und sich damit auf die Bedenken aus dem Marxdorfer Ortsbeirat berufen. Diese Entscheidung wurde von der Mehrheit der Gemeindevertreter am Mittwoch nun bewilligt. Da es sich um eine privilegierte Baumaßnahme im Außenbereich handelt, gehen die Beteiligten davon aus, dass der Behälter dennoch genehmigt wird.

Sollten die Einwände entgegen den Erwartungen Erfolg haben und der Behälter nicht gebaut werden, könnten jeweils im Frühjahr und im Herbst 30Lkw pro Tag durchs Dorf rollen. "Das wollten wir ja eben nicht", sagte Hans-Josef Volmer als Gast im Gemeinderat. Aus seiner Sicht werde mit dem Behälter eine Entlastung für die Dorfbewohner erreicht. Die Landwirtschaftsfahrzeuge könnten von hinten an den Speicher heranfahren und die Masse auf den abgrenzenden Feldern ausbringen.

Die Gärreste kommen aus der Biogasanlage der Firma in Seelow. Dort werden 60 Prozent Mais gemeinsam mit Ganzpflanzensilage, Grasluzerne, Hirse und Zuckerrüben zu Energie vergoren, die Restmasse als Dünger auf die Felder gebracht. Eine Umwandlung von Nahrungsmitteln in Energie, die auch in Vierlinden vielen sauer aufstößt. "Über die Nahrungsmittel, die täglich im Müll landen, redet niemand", sagt Heinz-Josef Volmer. Die 5000Kubikmeter werden auf die Felder kommen, so der Unternehmer, ob sie in Marxdorf zwischengespeichert werden oder nicht.

Mit dem Behälter allerdings könnten die Reste das gesamte Jahr über in den Ort gefahren, der Verkehr zu den Stoßzeiten entzerrt werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte Volmer im Gemeinderat angekündigt, auf seinem Land eine Zuwegung zum Gärrestbehälter zu schaffen. Diese soll 20 Meter hinter dem Ortseingangsschild, 50 Meter vor der ersten Wohnbebauung beginnen und über 100 Meter als Teerstraße zum Zwischenspeicher führen. 45000Euro will sich die Firma das kosten lasten und so aus Volmers Sicht die Staub und Lärmbelastung der Dorfbewohner mindern. In der Planung findet sich dieser Weg noch nicht, merkte Marxdorfs Ortsvorsteher Martin Wilde an. Wenn die neue Zuwegung zum Bestandteil des Bauantrags wird, könnte man noch einmal darüber reden. "Ich stehe zu meinem Wort", hatte Heinz-Josef Volmer im Gemeinderat mehrmals bekräftigt. Reden wollen er und Wilde nun noch einmal in einer außerordentlichen Sitzung des Ortsbeirates. Das hatte Bürgermeister Dirk Ilgenstein vorgeschlagen. Das Gemeindeoberhaupt habe nach eigenen Angaben beim Kreisbauamt auch um Fristverlängerung der Stellungnahme gebeten. Diese sei abgelehnt worden.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Seelow

Flieder als Zeichen neuen Lebens
19.04.2015 19:25

Flieder als Zeichen neuen Lebens

Seelow (MOZ) Am Freitagabend rückte die Kreisstadt als Sinnbild des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte in den Fokus der Öffentlichkeit. Mit Kranzniederlegungen, dem Pflanzen von Fliedersträuchern, Taubenaufstieg und einem Festakt wurde des 70. Jahrestages... mehr

19.04.2015 18:51

Daumen hoch bei Victoria

Daumen hoch bei Victoria

Guben (MOZ) Nein, die Fußballwelt haben die Brandenburgliga-Fußballer mit dem 3:0 (0:0)-Auswärtserfolg beim Breesener SV Guben Nord nicht aus den Angeln gehoben -... mehr

19.04.2015 07:44

Der Jahrbuch-Macher

Der Jahrbuch-Macher

Friedrichsaue (MOZ) Die Gesichter des Oderlands - sie wohnen, leben, lieben und arbeiten hier. Ihr Leben wollen wir in einer MOZ-Serie beleuchten, mehr über ihren Alltag... mehr

19.04.2015 06:50

"Jenseits von Gut und Böse"

"Jenseits von Gut und Böse"

Lietzen (MOZ) Zoff mit dem Billard-Verein blieb im Gemeinderat aus. Bürgermeister Frank Kasper hatte den Vorstand der Sportler zwar in die Sitzung der Abgeordneten... mehr