Montag, 22. September 2014
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Ihre MOZ jetzt im WM-Abo

Ulf Grieger 25.01.2013 19:48 Uhr
Red. Seelow, seelow-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/

Kälterekord im Oderland

Seelow (MOZ) Mit knapp 18 Grad unter Null hat die Seelower Region am Freitag den Kälterekord im Land erreicht. Die Oder ist für die Schifffahrt gesperrt. Zehn Zentimeter dick ist das Eis. Doch die Oderländer haben sich gut auf die sibirische Kälte eingestellt. Das zeigt ein Umfrage am Freitag.

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1093830/
Frostschutz: Lehrling Frenzie Krüger deckt im Gewächshaus der Gärtnerei am Bauerngut Libbenichen die Pflanzen mit Fließ zu.  

Frostschutz: Lehrling Frenzie Krüger deckt im Gewächshaus der Gärtnerei am Bauerngut Libbenichen die Pflanzen mit Fließ zu.

© Johann M¸ller

Eigentlich ist Freitag Markttag. Doch auf dem Seelower Markt kann man die Händler an einer Hand abzählen. Die Kunden auch. Die Verkäufer dort halten sich mit Tee warm, stehen ansonsten aber in ihren beheizbaren Verkaufswagen. Die fliegenden Händler mit ihren Verkaufstischchen sind gleich weg geblieben. Kein Wunder bei der Kälte, die mit 18 Grad minus an der Station Manschnow rekordverdächtig war. Da es jedoch von Donnerstag zu Freitag nicht geschneit hat, hatte die Straßenmeisterei Seelow ihrem Winterdienst eine Pause verordnet: "Auf unseren Straßen ist alles im grünen Bereich", schätzt Straßenmeister Siegfried Kalies ein. Die Lager mit Streumitteln seien noch gut gefüllt.

Die Erfahrung, das bei Frost die Mülltonnen nach der Leerung mitunter halbvoll bleiben, haben bereits viel gemacht. Ein Teil des Abfalls ist in dem Plastikbehälter festgefroren.

Für Peggy Thräne, Sprecherin des Entsorgungsbetriebes, ist das Problem nichts Neues. "Da hilft eigentlich nur vorbeugen", sagt sie. Wer seinen Hausmüll in einer trockenen Tüte verstaue, bevor er ihn in die Tonne werfe, sei schon auf der sicheren Seite. Anderenfalls könne es in der Tat Schwierigkeiten geben. Doch angebackener Müll ist keineswegs das Hauptärgernis der Entsorger. "Guter Rat ist für uns überall teuer, wo es mit dem Winterdienst nicht klappt und die Fahrzeuge nicht weiterkommen", sagt sie. Dies sei vor allem bei Privatstraßen häufiger der Fall. Zudem sollten die Gelben Säcke stets auch erst am frühen Morgen an den Straßenrand gelegt werden.

Ein bei tiefem Frost stets auch wiederkehrendes Problem ist das der zerstörten Wasserzähler. 44 "Frostzähler" waren es im Bereich des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Seelow im vorigen Jahr. In diesem Jahr halte sich der Schaden bislang noch in Grenzen, informierte WAZ-Vorsteher Gerhard Schulze. Bei den Leitungen und Anlagen des Wasserverbandes gebe es keine Schäden. Aber es komme eben doch immer wieder vor, dass Kunden das Kellerfenster offen stehen lassen und somit das Einfrieren der Leitungen im Gebäude riskierten.

Infos zur Eislage auf der Oder: www.elwis.de/gewaesserkunde/eislage_neu/index.php.html

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Seelow

Putin und der Preisverfall
22.09.2014 01:45

Putin und der Preisverfall

Rathstock (MOZ) Verführerisch leuchten die Äpfel in der Spindelanlage an den dicht behangenen kleinen Bäumen. Steffen Schulz nimmt seine dreijährige Tochter Rike auf die Schultern, damit diese sich den großen roten ganz oben greifen kann. Mutter Christina Lehmann... mehr

22.09.2014 00:49

Betrunkener Fahrer war gesuchter Mann

Müncheberg (MOZ) Einen gesuchten Straftäter hat die Polizei in der Nacht zum Sonnabend betrunken und mit falschen Kennzeichen auf der Umgehungsstraße von Müncheberg... mehr

21.09.2014 22:43

Schmucke Wagen und Superlative

Schmucke Wagen und Superlative

Zechin/Reitwein (MOZ) Großer Bahnhof in Zechin: Zahlreiche Gäste feierten auch in diesem Jahr die geschmückten Erntewagen beim Umzug durchs Dorf und tauschten sich über die... mehr

21.09.2014 22:41

Stehende Ovationen für Flaig-Elf

Stehende Ovationen für Flaig-Elf

Seelow (MOZ) Wenn die Brandenburgliga-Fußballer nach 93 umkämpften Minuten mit stehende Ovationen aus der heimischen Sparkassen-Arena von der überwiegenden... mehr