Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Donnerstag, 3. September 2015
ABO-ButtonABO-ButtonKONTAKT-Button


zum Herbstabo
Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Doris Steinkraus 27.01.2013 07:50 Uhr
Red. Seelow, seelow-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/

Wurzeln beschädigen Privateigentum

Falkenhagen (MOZ) Die Gemeinde ist finanziell so klamm, dass sie momentan kein Geld für Ersatzpflanzungen hat. Darauf verwies Bürgermeister Bernhard Fandrich im jüngsten Gemeinderat. Ein Bürger hatte sich an das Gremium gewandt. Er bat um eine Ausnahmegenehmigung für die Fällung von Bäumen vor seinem Grundstück. Die Wurzeln würden die Begrenzungsmauer anheben, auch das Tor sei verzogen, die Schäden nähmen ständig zu.

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1093941/

Eine Begutachtung durch das Amt ergab, dass die Bäume noch gut 20 Jahre stehen könnten und keine unmittelbare Gefahr, die von den Bäumen ausgehe, bestehe. Was der Anwohner bezweifelte. Er mochte sich auch nicht auf den Vorschlag des Gremiums einlassen, die Anfrage im nächsten Jahr erneut zu stellen. Fandrich informierte, dass die Gemeinde noch aus Baumfällungen im vergangenen Jahr 5000 Euro für Ersatzpflanzungen bereitstellen müsse, das Geld aber eigentlich nicht habe. Für die Fällung der jetzt beantragten Bäume müssten für 4000 Euro Ersatzpflanzungen erfolgen. "Dafür fehlt uns schlichtweg das Geld", gab Fandrich unumwunden zu.

Urteile: Bürger müssen Schäden nicht dulden

Der Anwohner verwies auf die Schäden, die er gegenüber der Kommune geltend machen wird. Der Bundesgerichtshof hat diesbezüglich schon mehrere Urteile gefällt. Danach hat ein Anlieger grundsätzlich das Recht, die Beseitigung störender Wurzeln zu verlangen. Wobei mehrere Gesetzlichkeiten ineinander greifen und immer der konkrete Fall zu werten ist, heißt es bei den Juristen.

Für Kommunen übernimmt der Kommunale Schadensausgleich (KSA) die Zahlung berechtigter Schadensansprüche. Ob sie berechtigt sind, wird in jedem Einzelfall geprüft. Der KSA Berlin hat auf eine entsprechende Anfrage dieser Zeitung - unter welchen Umständen eine Zahlung möglich sein könnte - bisher nicht reagiert.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Seelow

02.09.2015 17:12

Billardkegler starten in neue Saison

Gorgast/Manschnow (MOZ) Das Warten hat auch für die Billardkegler ein Ende: Von der Regionalliga bis zur Kreisklasse starten die Akteure auf Landes- und Kreisebene in die Meisterschaftsrunde 2015/2016. Der Auftakt gehört den Kreisklassenspielern. Bereits heute treffen in... mehr

02.09.2015 17:03

Neue Kolonisten stellen sich vor

Neue Kolonisten stellen sich vor

Hackenow (MOZ) In zwei etwa 100 Jahre alten Landarbeiterhäusern am Rande von Hackenow sind junge Leute aus Berlin und Dresden dabei, sich eine neue Heimat zu... mehr

02.09.2015 12:18

OderlandRad zur Friedensfahrt auf dem Damm

OderlandRad zur Friedensfahrt auf dem Damm

Nieschen/Sydowswiese (MOZ) Wer am Sonntag an der zweiten MOZ-Gedenktour und der ersten Kleinen Friedensfahrt teilnehmen möchte, der kann direkt an der Deichauffahrt in Nieschen... mehr

02.09.2015 07:55

Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen

Seelow (MOZ) Die Agentur für Arbeit hat die Zahlen des Arbeitsmarktes für Seelow bekannt gegeben. Demnach ist die Zahl der Arbeitslosen von Juli auf August 2015 um... mehr