Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Donnerstag, 30. Juli 2015
ABO-ButtonABO-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Doris Steinkraus 27.01.2013 07:50 Uhr
Red. Seelow, seelow-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/

Wurzeln beschädigen Privateigentum

Falkenhagen (MOZ) Die Gemeinde ist finanziell so klamm, dass sie momentan kein Geld für Ersatzpflanzungen hat. Darauf verwies Bürgermeister Bernhard Fandrich im jüngsten Gemeinderat. Ein Bürger hatte sich an das Gremium gewandt. Er bat um eine Ausnahmegenehmigung für die Fällung von Bäumen vor seinem Grundstück. Die Wurzeln würden die Begrenzungsmauer anheben, auch das Tor sei verzogen, die Schäden nähmen ständig zu.

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1093941/

Eine Begutachtung durch das Amt ergab, dass die Bäume noch gut 20 Jahre stehen könnten und keine unmittelbare Gefahr, die von den Bäumen ausgehe, bestehe. Was der Anwohner bezweifelte. Er mochte sich auch nicht auf den Vorschlag des Gremiums einlassen, die Anfrage im nächsten Jahr erneut zu stellen. Fandrich informierte, dass die Gemeinde noch aus Baumfällungen im vergangenen Jahr 5000 Euro für Ersatzpflanzungen bereitstellen müsse, das Geld aber eigentlich nicht habe. Für die Fällung der jetzt beantragten Bäume müssten für 4000 Euro Ersatzpflanzungen erfolgen. "Dafür fehlt uns schlichtweg das Geld", gab Fandrich unumwunden zu.

Urteile: Bürger müssen Schäden nicht dulden

Der Anwohner verwies auf die Schäden, die er gegenüber der Kommune geltend machen wird. Der Bundesgerichtshof hat diesbezüglich schon mehrere Urteile gefällt. Danach hat ein Anlieger grundsätzlich das Recht, die Beseitigung störender Wurzeln zu verlangen. Wobei mehrere Gesetzlichkeiten ineinander greifen und immer der konkrete Fall zu werten ist, heißt es bei den Juristen.

Für Kommunen übernimmt der Kommunale Schadensausgleich (KSA) die Zahlung berechtigter Schadensansprüche. Ob sie berechtigt sind, wird in jedem Einzelfall geprüft. Der KSA Berlin hat auf eine entsprechende Anfrage dieser Zeitung - unter welchen Umständen eine Zahlung möglich sein könnte - bisher nicht reagiert.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Seelow

Resi und die Mülldetektive
30.07.2015 07:21

Resi und die Mülldetektive

Seelow (MOZ) Angesichts von 612 Kilogramm Müll, die jeder Deutsche im Jahr produziert, kann eine auf Abfallreduzierung orientierte Erziehung nicht früh genug beginnen. In der evangelischen Kita "Arche Noah" geht es drei Wochen lang um das Thema Abfall und... mehr

30.07.2015 06:24

Augustin fordert mehr Geld für Tagesmütter

Seelow (MOZ) Scharfe Kritik hat die CDU-Landtagsabgeordnete Kristy Augustin am Umgang mit Tagesmüttern und -vätern in Märkisch-Oderland geübt. Sie fordert eine... mehr

30.07.2015 06:20

Tiger speisen erst nach der Vorstellung

Tiger speisen erst nach der Vorstellung

Letschin (MOZ) Es mieft etwas am Wagen der Sibirischen Tiger, die derzeit auf der Festwiese in Letschin gegenüber vom Sportplatz knurren. Die Käfige wurden gerade... mehr

30.07.2015 05:22

Altfriedländer wollen Stege zurück

Altfriedländer wollen Stege zurück

Altfriedland (MOZ) Das Thema Badestege am Klostersee könnte auf die Tagesordnung der Neuhardenberger Gemeindevertretung zurück kehren. In der jüngsten Sitzung der... mehr