Anmelden
Anmelden

Samstag, 13. Februar 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Doris Steinkraus 31.01.2013 06:45 Uhr
Red. Seelow, seelow-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/

Obstbauforschung weiter ungewiss

Seelow/Müncheberg (MOZ) Seit drei Jahren ist die Zukunft der Obstbauforschung in Müncheberg ungewiss. Das Land will sich als Eigentümer der Anlagen und Finanzier des Forschungsteams zurück ziehen. Im Kreistag laufen seit eben dieser Zeit immer wieder neue Aktivitäten, um das zu verhindern.

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1096593/

Im Landwirtschaftsausschuss des Kreistages informierte der Beigeordnete Rainer Schinkel über den aktuellen Stand. Das Land habe Ende 2012 dem Kreis angeboten, die Versuchsstation in Form eines Eigenbetriebes zu übernehmen. Potsdam würde Geräte und Liegenschaft quasi vermieten und für einige Zeit einen Zuschuss sichern.

Eine Vision, die aus Sicht des Kreises nicht praktikabel ist, machte Schinkel deutlich. So wichtig die Obstbauforschung auch gesehen wird, so sei sie jedoch keine Aufgabe der Daseinsvorsorge. Eine solch umfangreiche, zusätzliche freiwillige Aufgabe könne der Kreis nicht stemmen. Offen sei zudem die tatsächliche Zuschuss-Lücke, die der Kreis aufbringen müsste. Dietmar Barkusky (Linke) warb vehement dafür, Lösungen zu suchen. Er verwies auf ähnliche Projekte, die anderswo erfolgreich laufen. Allerdings, dass wurde in der Diskussion deutlich, erfolgte ein Schnitt in der Regel durch Privatisierung oder Vereinsgründung. Das müsste aus den Reihen der Mitarbeiter kommen. Dafür gebe es aber kein Signal, hieß es.

Ausschussvorsitzende Karin Lindner (Bauernverband) fürchtete, dass bei anhaltender Diskussion im Laufe des Jahres auch die letzten Fachleute in anderen Regionen neue Aufgaben suchen. Herbert Radtke (SPD) erinnerte an das fast gleiche Prozedere bei der Landeslehrstätte Lebus. Das Land habe der Kommune auch die Übernahme angeboten. "Das könnten wir nie leisten", so der Lebuser Bürgermeister. Jetzt ist die Stätte geschlossen. Man einigte sich, noch einmal das Gespräch mit dem Land zu suchen, möglicherweise auch das Forschungsministerium einzubeziehen. Die Station läuft unter Hoheit des Landwirtschaftsministerium.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Seelow

12.02.2016 18:58

Grünes Licht für die B 112n

Schönfließ/Zeschdorf (MOZ) Das Bundesverkehrsministerium hat Grünes Licht für den Weiterbau der Oder-Lausitz-Trasse gegeben: Zwischen dem Frankfurter Ortsteil Booßen und dem Bahnübergang bei Schönfließ soll die B 112n entstehen. Doch wann, das steht noch längst nicht fest. "Ac... mehr

12.02.2016 18:36

Letzte Tests vor dem Start

Seelow (MOZ) Am nächsten Wochenende beginnt die Rückrunde in der Fußball-Oberliga. Alle Mannschaften der Region nutzen dieses Wochenende praktisch als letzte... mehr

12.02.2016 07:06

Klohäuschen

Klohäuschen

Seelow (MOZ) Ein besonders dringliches Anliegen hat die Mitglieder des Bauausschusses von Seelow bewegt: Seit längerem ist das vom Bauhof der Stadt betriebene... mehr

12.02.2016 06:46

Vorschlag: Neuer Standort für die Taxis

Seelow (MOZ) Die Zustände am Seelower Markt haben die Mitglieder des Bauausschusses beschäftigt. Bürgermeister Jörg Schröder informierte, dass insbesondere die... mehr