Anmelden
Anmelden

Dienstag, 31. Mai 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Doris Steinkraus 31.01.2013 06:45 Uhr
Red. Seelow, seelow-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/

Obstbauforschung weiter ungewiss

Seelow/Müncheberg (MOZ) Seit drei Jahren ist die Zukunft der Obstbauforschung in Müncheberg ungewiss. Das Land will sich als Eigentümer der Anlagen und Finanzier des Forschungsteams zurück ziehen. Im Kreistag laufen seit eben dieser Zeit immer wieder neue Aktivitäten, um das zu verhindern.

heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1096593/

Im Landwirtschaftsausschuss des Kreistages informierte der Beigeordnete Rainer Schinkel über den aktuellen Stand. Das Land habe Ende 2012 dem Kreis angeboten, die Versuchsstation in Form eines Eigenbetriebes zu übernehmen. Potsdam würde Geräte und Liegenschaft quasi vermieten und für einige Zeit einen Zuschuss sichern.

Eine Vision, die aus Sicht des Kreises nicht praktikabel ist, machte Schinkel deutlich. So wichtig die Obstbauforschung auch gesehen wird, so sei sie jedoch keine Aufgabe der Daseinsvorsorge. Eine solch umfangreiche, zusätzliche freiwillige Aufgabe könne der Kreis nicht stemmen. Offen sei zudem die tatsächliche Zuschuss-Lücke, die der Kreis aufbringen müsste. Dietmar Barkusky (Linke) warb vehement dafür, Lösungen zu suchen. Er verwies auf ähnliche Projekte, die anderswo erfolgreich laufen. Allerdings, dass wurde in der Diskussion deutlich, erfolgte ein Schnitt in der Regel durch Privatisierung oder Vereinsgründung. Das müsste aus den Reihen der Mitarbeiter kommen. Dafür gebe es aber kein Signal, hieß es.

Ausschussvorsitzende Karin Lindner (Bauernverband) fürchtete, dass bei anhaltender Diskussion im Laufe des Jahres auch die letzten Fachleute in anderen Regionen neue Aufgaben suchen. Herbert Radtke (SPD) erinnerte an das fast gleiche Prozedere bei der Landeslehrstätte Lebus. Das Land habe der Kommune auch die Übernahme angeboten. "Das könnten wir nie leisten", so der Lebuser Bürgermeister. Jetzt ist die Stätte geschlossen. Man einigte sich, noch einmal das Gespräch mit dem Land zu suchen, möglicherweise auch das Forschungsministerium einzubeziehen. Die Station läuft unter Hoheit des Landwirtschaftsministerium.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Seelow

Plädoyer für einzigartige Kulturlandschaft
31.05.2016 06:55

Plädoyer für einzigartige Kulturlandschaft

Lebus (MOZ) Viele interessante Fakten und Hintergründe zu Natura 2000 vermittelte der Vortrag von Frank Zimmermann vom Landesumweltamt im Haus Lebuser Land. Der Heimatverein hatte den Biologen eingeladen, der sehr lebendig die Einzigartigkeit von Flora und Fauna... mehr

31.05.2016 06:43

Sommerfest zum Feuerwehrjubiläum

Sommerfest zum Feuerwehrjubiläum

Kiehnwerder (MOZ) Das Sommerfest Kiehnwerder steht am Sonnabend ganz im Zeichen des 80. Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr. Um 14.45 Uhr startet der Festumzug vom... mehr

31.05.2016 05:55

Mit 14 Nationen Rekord beim Schul-Cup

Mit 14 Nationen Rekord beim Schul-Cup

Seelow (MOZ) Die Schüler der Bertolt-Brecht-Oberschule Seelow sind am Montag schon ganz schön ins Schwitzen gekommen, als sie sich an den verschiedenen Stationen... mehr

31.05.2016 05:37

Platten der Schäferei-Straße marode

Platten der Schäferei-Straße marode

Gorgast (MOZ) Die 3,1 Kilometer lange Betonplattenstraße durch den Gorgaster Ortsteil Schäferei ist 50 Jahre nach ihrem Bau dringend sanierungsbedürftig. Darauf... mehr