Montag, 2. März 2015
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Ihre MOZ jetzt im Frühlings-Abo

Irina Voigt 27.01.2013 07:43 Uhr
Red. Strausberg, strausberg-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/strausberg/artikel8/dg/0/

Anonyme Beisetzungen im Trend

Neuenhagen (MOZ) Nach mehreren von der Gemeindevertretung 2004 und 2010 abgeschmetterten Versuchen beschäftigte sich der Kultur- und Sozialausschuss am Mittwochabend mit einem neuerlichen Vorstoß der Verwaltung, die Friedhofsgebühren den tatsächlichen Kosten anzupassen.

heimat/lokalredaktionen/strausberg/artikel8/dg/0/1/1093937/

Mit erheblichen Investitionen in den vergangenen Jahren auf den beiden kommunalen Friedhöfen in der Fredersdorfer Straße und der Hönower Chaussee und seit 1994 unveränderten Gebühren begründete Fachbereichsleiter für Bürgerdienste Gunter Kirst die erneute Vorlage.

So habe der Friedhof Bollensdorf eine neue Trauerhalle erhalten, der Waldfriedhof eine Einzäunung und Parkplatz sowie beide neue Urnengemeinschaftsanlagen. In zwei Schritten sollen die Gebühren laut dem vorliegenden Entwurf angepasst werden.

Ab dem 1. Juli auf etwa 80 Prozent und genau zwei Jahre später am 1. Juli 2015 dann zu 100 Prozent der tatsächlichen Kosten. Zugrunde liegen die Kalkulationen aus dem Jahr 2011. Die Grabberechtigungsgebühren für 20 Jahre einer Wahlgrabstätte für einen Sarg würden dann von derzeit 568,60 Euro im Juli auf 783,20 Euro und ab Juli 2015 auf 979 Euro steigen.

Grabstätten für die anonyme Beisetzung von Urnen würden von momentan 141,20 Euro bei 80 Prozent der tatsächlichen Kosten auf 123,30 Euro sinken und bei Kostendeckung dann 154 Euro für 20 Jahre betragen.

Entsetzen lösten im Ausschuss die Gebühren von Grabstätten für zwei Särge aus. Von aktuell etwa 1140 Euro würden diese dann ab Juli 2015 knapp 2000 Euro betragen. Doch mit vier von 141 Beisetzungen auf kommunalen Friedhöfen 2012 machen die nur einen geringen Anteil aus, verteidigte Kirst.

So wurden neben 16 Erdbestattungen 64 anonyme Urnen-Beisetzungen im vorigen Jahr gezählt. "Man will den Hinterbliebenen nicht zur Last fallen", versuchte Kirst den Trend zu erklären. Mit der Auflage, in mehreren Stufen den Anstieg der Gebühren etwas moderater zu gestalten, gab der Ausschuss eine Empfehlung.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Strausberg

Reges Interesse an Mini-Kraftwerk im Keller
02.03.2015 07:57

Reges Interesse an Mini-Kraftwerk im Keller

Neuenhagen (ufo) Mit einem Tag der offenen Tür hat die Blockheizkraftwerk Neuenhagen GbR am Sonnabend versucht, Interesse für derartige Technik zu wecken. Der Landtags- und Kreistagsabgeordnete Michael Jungclaus (Grüne) führte mehr als 60 Gäste durch den Keller des... mehr

02.03.2015 07:54

Viele junge Leute unentschlossen

Viele junge Leute unentschlossen

Hennickendorf (MOZ) Über sehr gute Resonanz konnten sich die Organisatoren des Berufsinformationstages der Gemeinde Rüdersdorf in der Bildungsstätte der Handwerkskammer... mehr

02.03.2015 06:58

Die Ziele wachsen mit dem Können

Die Ziele wachsen mit dem Können

Strausberg (MOZ) Das eine ist besondere Begabung, das andere hartes Training. Erst seit vergleichsweise kurzer Zeit ist Pauline Blankenburg (12) als Solistin im... mehr

02.03.2015 06:55

Ein Domizil für Feuerwehr und Bürger

Ein Domizil für Feuerwehr und Bürger

Ihlow (dl) Eigentlich war die Übergabe des Feuerwehrgerätehauses am Freitagabend in Ihlow nur noch eine Formsache, aber trotzdem kam bei den Anwesenden... mehr