Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Dienstag, 30. Juni 2015
ABO-ButtonABO-ButtonKONTAKT-Button



Ihre MOZ jetzt mit Espresso-Set
Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und lesen Sie weitere 10 Artikel.
Jetzt kostenlos registrieren.
Bereits registriert? Bitte anmelden

Detlef Klementz 30.01.2013 20:11 Uhr
Red. Strausberg, strausberg-red@moz.de

heimat/lokalredaktionen/strausberg/artikel8/dg/0/

Bankräuber mit magerer Beute

Petershagen-Eggersdorf (MOZ) Drei Bankräuber haben am Dienstagabend kurz nach 19 Uhr im Ortsteil Petershagen die Sparkassenfiliale in der Lessingstraße überfallen. Wie die Polizei mitteilte, drangen die maskierten Täter wenige Minuten nach Schließung durch die Hintertür in das Gebäude ein. Die vier Angestellten hätten allerdings bemerkt, dass sich jemand an der Tür zu schaffen machte und sich vorsorglich in Sicherheit gebracht. Demnach schlossen sie sich im Tresorraum ein.

heimat/lokalredaktionen/strausberg/artikel8/dg/0/1/1096544/
 

Nach dem Überfall: Am Mittwoch wurde die demolierte Hintertür repariert.

© frei/Dirk Schaal

Auf die Weise kamen die Täter auch nicht an größere Geldsummen heran. Sie seien mit "geringen Mengen an Hartgeld über ein angrenzendes Feld geflüchtet". Zwei der Angestellten hätten einen Schock erlitten und wurden im Krankenhaus behandelt.

Ob die Bankräuber Anfang Februar vergangenen Jahres auch die Sparkassenfiliale in Buckow überfallen haben, ist derzeit noch offen. Ausschließen wollte die Polizei das am Mittwoch nicht.

Bei dem Überfall auf die Filiale in der Wriezener Straße hatten sich am 7. Februar gleichfalls kurz nach Schließung um 18 Uhr Bankräuber gewaltsam Zutritt verschafft, indem sie die Eingangstür aufgebrochen hatten. Sie waren mit reicher Beute unerkannt entkommen. Drei der sechs Angestellten hatten seinerzeit einen Schock erlitten und waren medizinisch betreut worden.

Sparkassen-Vorstand Dirk Rieckers bestätigte am Mittwoch, dass sein Geldinstitut wie damals auch in diesem Fall als Vorsichtsmaßnahme umgehend ein eigenes Präventionsteam geschickt habe, das am Mittwoch durch einen Notfallpsychologen verstärkt worden sei. Zur Beute wollte er keine Angaben machen. Da die demolierte Tür repariert werden musste, blieb die Zweigstelle am Mittwoch geschlossen.

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 03341 3301224 bei der Polizei in Strausberg oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Weitere Nachrichten aus Strausberg

30.06.2015 05:11

Einzelhandel am Gruscheweg

Neuenhagen (MOZ) Mit der weiteren Erschließung des Wohngebietes am Gruscheweg steht auch die Frage nach Einkaufsmöglichkeiten. Im Bauausschuss hatten mögliche Investoren die Gelegenheit, ihre Ideen zu präsentieren. Ein neuer Weg der Kommunikation von Vorhaben wurde... mehr

30.06.2015 04:55

Müncheberger holen sich den Kreispokal

Klosterdorf (MOZ) Gleich drei Trophäen räumten Müncheberger Nachwuchsfußballer bei den fünf Endspielen des Kreispokals in Klosterdorf ab. Neben den C- und E-Junioren... mehr

29.06.2015 23:32

Baustart für bilinguale Kita mit 220 Plätzen * Gruscheweg W. Glaeser

Baustart für bilinguale Kita mit 220 Plätzen
 * Gruscheweg W. Glaeser

Neuenhagen (MOZ) Jetzt geht es los. Montagnachmittag gab es den obligatorisch ersten Spatenstich für die neue, bilinguale Kita. Die Gemeinde hatte für diesen... mehr

29.06.2015 23:22

MTV belohnt sich mit dem Titel

MTV belohnt sich mit dem Titel

Prötzel (MOZ) Nun ist auch die letzte Entscheidung im Fußballkreis Ostbrandenburg gefallen: Vor 450 Zuschauern holte sich die Elf des MTV Altlandsberg im... mehr