to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 21. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


07.09.17 20:00 Eisenhüttenstadt
"Es war ein politischer Fehltritt"

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr. Ihre Kommentare können Sie online unter moz.de lesen.

Kommentar schreiben

(öffentlich sichtbar)
(wird nicht veröffentlicht)

Optionale Felder

Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail vorliegt.

(Der Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Schließen

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

2 Kommentare

13.09.2017 15:20:07

Willy Schlaake

Mein Gott...

so dramatisch ist das ja nun auch nicht. Die Wendezeiten waren sehr aufregend und wirr. Jeder hat versucht, sich in der Gesellschaft zur orientieren, viele, wie auch Herr Balzer, eben auch neu zu orientieren. In Zeiten, wo es eben noch kein Internet mit Google und Wiki gab, hat man halt auf Menschen, die einen ansprechen, reagiert und sich orientiert. Mit Republikanern und ihren politischen Orientierungen im Westen kannte sich keiner aus. Immerhin hat er bei näheren Kontakt und mehr Informationen die Notbremse gezogen. Klar war, dass er sich politisch und gesellschaftlich engagieren wollte, das tut er bis heute. Und, wie viele andere wollte er offensichtlich nix mit der SED und Nachfolgeparteien oder den Blockflöten zu tun haben. das unterscheidet ihn halt von vielen anderen. Auch von Frau Püschel und Genossen. Die verharren doch noch im Vorgestern.
 Verwunderlich oder eigentlich auch nicht ist doch, dass ausgerechnet jetzt so eine Nachricht lanciert wird. Durchsichtiges Manöver. Wenn Argumente und Konzepte fehlen, wirft man mit Dreck. Die Angst scheint groß zu sein, dass es die 100% soziale Linke nicht mehr schafft, ihre Bürgermeisterin zu halten. Da könnte ich ja auch noch einen nachschieben:
 Herr Balzer war bei den Jungpionieren, bei den Thälmannpionieren, und sogar bei der FDJ, der GST und in der DSF!!! Skandal!!!
 Wir haben alle unsere Biografien, unsere Lebenswege, und selten verlaufen sie geradlinig. Es zeichnet uns als Menschen aus, dass wir Irrwege erkennen und korrigieren können. Nicht jeder tut das.
 Siehe Frau Püschel und Genossen.

12.09.2017 11:09:50

Rene Winkler

Bürgermeisterkandidat ?????

mit der Einstellung früher und dann noch Erinnerungslücken, ich weiß ja nicht!!!

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion