Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die feine Gesellschaft

Die feine Gesellschaft
Die feine Gesellschaft © Foto: good!movies
Stefan Klug / 09.10.2017, 15:06 Uhr
(MOZ) Alljährlich sucht im Sommer der Landadel die Strände der Normandie heim, um sich hier an der gesunden Meeresluft zu laben. Dabei genießt man nicht nur die frische Briese, sondern auch das Schauspiel, den Einheimischen bei ihrem Tagwerk zuzuschauen. Doch im Sommer 1910 ist einiges anders. Denn einige der Sommerurlauber scheinen wie von der Bildfläche verschwunden. Mitunter findet man nur noch ein Accessoire von ihnen wie eine Brille. Das Ermittlerduo Böswald und Blading ist deshalb in den Dünen unterwegs, um Spuren oder besser Menschen zu finden. Zumindest aber stoßen sie auf einen Verdacht. Denn der Fischer Rohbrecht hat zusammen mit seinem Ältesten Lümmel ein Geschäft daraus gemacht, die Damen der Feinen Gesellschaft durch die Schlicklandschaften der Küste zu tragen. Straßen und Wege sind hier nämlich Mangelware. Und so könnte es sein, dass die Eingeborenen vielleicht nicht nur Muscheln sammeln...

An Komödien aus Frankreich haben wir ja schon einiges erlebt. Seit Louis de Funes ist der Anarchismus dabei ein wenig abhanden gekommen, aber auch die Schmunzelstücke der Neuzeit gönnen sich gern einmal Wege abseits des Mainstreams. So konsequent wie Bruno Dumont ist sie jedoch in jüngerer Vergangenheit niemand mehr gegangen. Die Urgewalt des Absurden trifft hier den Zuschauer, der sich an die Konstellation grenzdebiler Einheimische treffen auf ebenso gelagerte Gäste erst einmal gewöhnen muss. Dabei setzt der Regisseur und Drehbuchschreiber auf einen Mix aus Amateuren und bekannten französischen Schauspielgesichtern. Er nutzt die ständige Wiederholung von Kuriositäten als Stilmittel und ist sich nicht zu schade, auch Klischees reichhaltig zu bedienen. Das ergibt dann einen Mix, der zwischen Komödie und Satire wandelt und dazu reichlich schwarzen Humor mit einbringt. Eingebettet wird die Szenerie in prospekttauglich Urlaubsansichten der französischen Küste getreu dem Motto, zu schön, um wahr zu sein.

Genre: Komödie; FSK: 12 Jahre; Laufzeit: 123 Minuten; Verleih: good!movies; Regie: Bruno Dumont; Fabrice Luchini, Valeria Bruni Tedeschi, Juliette Binoche; F 2016

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG